Anzeige
23. Januar 2014, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka mit positiver Bilanz für 2013

Die offenen Immoblienfonds der Deka haben nach Aussage der Gesellschaft im vergangenen Jahr einen Nettozufluss von insgesamt 1,5 Milliarden verbucht. In 2014 sollen verstärkt Objekte außerhalb Europas erworben werden.

offene Immobilienfonds

Die offenen Immobilienfonds der Deka haben im Jahr 2013 unter anderem in deutsche Gewerbeimmobilien investiert.

Im Geschäftsjahr 2013 konnten die drei offenen Immobilienfonds Deka-Immobilien Europa, Deka-Immobilien Global und West Invest Inter Select den Angaben zufolge Nettomittelzuflüsse von insgesamt rund 1,15 Milliarden Euro verbuchen. Die mit den Sparkassen vorab vereinbarten Kontingente seien fast voll­ständig ausgeschöpft worden.

Trotz der hohen Nachfrage vor Inkrafttreten des Kapital­anlage­gesetz­buches am 22. Juli 2013 habe es keine Erhöhung der Kontin­gente gegeben, da die Fonds nur so viel Geld einsammeln sollten, wie sie auch sinnvoll investieren können, teilt Deka mit. Bei den institutionellen Produkten lagen die Netto­mittel­zuflüsse bei rund 370 Millionen Euro.

“Für das Jahr 2014 sprechen die Kerneigenschaften unserer Immobilien­produkte, trotz der veränderten regulatorischen Rahmen­bedingungen, weiterhin für eine ordentliche Nachfrage nach unseren Immobilien­­produkten. Im derzeitigen extremen Niedrigzinsumfeld bieten offene Immobilienfonds eine der wenigen Möglichkeiten, mit einem kon­ser­va­tiven Anlageprodukt der ‘Realzinsfalle’ zu entgehen und das Anleger­depot zu diversifizieren”, sagte Dr. Matthias Danne, Immobilien- und Finanz­vorstand der Deka Bank.

Eine Milliarde Plus bei Assets under Management

Insgesamt nahmen die Assets under Management 2013 um rund eine Milliarde Euro zu. Mit einem  verwalteten Vermögen von rund 25,1 Milliarden Euro im Immobilienbereich und einem Immobilien­vermögen von 24,9 Milliarden Euro (Stichtag: 31. Dezember 2013) bleibe die Deka-Gruppe einer der führenden Immobilien-Asset-Manager in Europa.

“Im Jahr 2014 wollen wir unsere Position als starker internationaler Markt­teilnehmer weiter ausbauen. Dabei helfen uns auch die außereuropäischen Standorte unseres Geschäfts­bereiches Immobilienfinanzierung in New York und Tokio“, ergänzt Danne.

22 Objekte angekauft

Im Jahr 2013 kaufte die Deka Immobilien nach eigenen Angaben für die drei offenen Immobilien­fonds für Privatanleger sowie für die institutionellen Produkte insgesamt 22 Objekte für rund 2,2 Milliarden Euro an. Neben Städten in Deutschland waren europäische Metropolen wie London, Paris und Amsterdam Investitionsziele der Fonds.

Auf der Verkaufs­seite habe es 23 Transaktionen mit einem Wert von rund 600 Millionen Euro gegeben. Ver­kauft wurden demnach Objekte in Japan, USA, Frankreich, England, Luxemburg, den Niederlanden, Italien und Deutschland. Für das Jahr 2014 plane die Deka Immobilien Ankäufe in Höhe von rund 2,3 Milliarden Euro und Verkäufe von rund 700 Millionen Euro.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...