Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2014, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienunternehmen ohne Online-Strategie

Ein Großteil der deutschen Immobilienunternehmen vernachlässigt das Thema Positionierung im Internet und in sozialen Medien, so das Ergebnis einer Befragung. Oft fehle eine klare Strategie.

Immobilienbranche Social Media

Nur ein Fünftel der deutschen Immobilienunternehmen schätzt die eigene Posititonierung im Internet als sehr gut ein.

Insgesamt 59 Prozent der Immobilienunternehmen haben keine ausformulierte Online-Strategie. Dies ist eines der Ergebnisse einer Befragung von 119 deutschen Gesellschaften, die von der Skjerven Group und Realbest in Auftrag gegeben und Anfang Oktober von der Dr. ZitelmannPB. durchgeführt wurde.

Weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen hat sich demnach mit den Themen Suchmaschinenoptimierung und Social Media intensiv befasst, und weniger als ein Viertel der Firmen mit Suchmaschinen-Marketing wie etwa Google Adwords. Nicht einmal fünf Prozent hätten sich gründlich mit dem Thema Crowdfunding beschäftigt.

Mängel sind der Branche bewusst

Der Branche ist offenbar selbst bewusst, dass in diesem Bereich manches verbesserungsbedürftig ist. Denn nur ein Fünftel der Befragten stimmte der Aussage zu: “Wir sind deutlich besser als die meisten unserer Wettbewerber”. 30 Prozent räumen ein, dass viele Wettbewerber weiter sind als sie selbst. Und jeder zweite sieht sich mit Blick auf Internetthemen im Mittelfeld der Immobilienbranche. Dieses Mittelfeld zeichne sich jedoch durch eine massive Unterschätzung des Themas aus.

Ein Problem ist nach Aussage der Untersuchung, dass bei vielen Unternehmen nicht klar geregelt sei, wer sich überhaupt mit Online-Themen befassen soll. 29 Prozent gaben an, das Thema sei bei der Geschäftsführung angesiedelt. 14 Prozent der Befragten überlassen dieses Thema ihren Assistentinnen. Weitere 13 Prozent geben an, dass “niemand Bestimmtes” für das Online-Thema zuständig sei. Immerhin 37 Prozent sagten, dafür gebe es eine “eigene Abteilung”. Und acht Prozent der Befragten gaben an, ein externes Beratungsunternehmen sei für die Online-Themen zuständig.

Seite 2: Social Media werden unterschätzt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...