18. November 2014, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privates Immobilienmanagement: Potenzial für Finanzdienstleister

Es bedarf daher eines ganzheitlichen Private Real Estate Managements. Private Real Estate Management bezeichnet das umfassende Management privater, also von Einzelpersonen oder Familienverbünden gehaltener Immobilieninvestments, unabhängig davon, ob die Immobilienbestände direkt oder aus steuerlichen oder operativen Gründen durch vermögensverwaltende Gesellschaften gehalten und verwaltet werden.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtungsweise werden beim Private Real Estate Management sowohl direkt gehaltene Objekte als auch indirekte Immobilieninvestitionen, wie beispielsweise Beteiligungen an offenen oder geschlossenen Publikums-AIFs oder Spezial-AIFs oder Immobilienaktien betrachtet. Ob es sich bei den direkt gehaltenen Objekten um eine Selbst- oder Fremdnutzung für private oder gewerbliche Zwecke handelt, ist für die konzeptionelle Anknüpfung von Private Real Estate Management unerheblich.

Kaum professionelles Immobilienmanagement

Während ein professionalisiertes Immobilienmanagement bei institutionellen Anlegern bereits seit langem etabliert ist, besteht auf Seiten privater Anleger häufig weder die Erkenntnis für einen derartigen Bedarf noch ein entsprechendes Angebot von Finanzdienstleistern abgesehen von vereinzelten Angeboten bei Privatbanken und Family Offices.

Dies erstaunt umso mehr, da das Immobilienvermögen der Deutschen mit seinem nicht nur absolut, sondern auch prozentual hohen Anteil am Gesamtvermögen eine hohe Bedeutung hat und damit über einen signifikanten Werthebel in Bezug auf die Gesamtvermögensrendite verfügt. Während viele Anleger beim Management ihrer liquiden Anlagen Kosten und Rendite auf Nachkommastellen beobachten und verhandeln, lassen sie aber ihre Immobilienbestände häufig ohne professionelle Betreuung.

Erforderlicher Überblick fehlt

Bei Betrachtung der regionalen Diversifikation von Immobilieninvestments stellt man fest, dass diese bei Privatinvestoren sehr häufig eher emotionalen Faktoren beziehungsweise der persönlichen Lebens- und Erwerbsbiographie folgen und damit einen klaren Home Bias aufweisen. Weiterhin führen emotional oder einkommensteuerlich motivierte Käufe von Auslandsimmobilien häufig gravierende Probleme im Bereich der Vermögensnachfolge und deren Besteuerung nach sich.

Aber auch inländische Immobilieninvestments sind in der Vergangenheit vielfach zur Verringerung der Steuerlast primär aufgrund von Abschreibungsmodellen erworben worden, ohne dass die Rentabilität und deren Nachhaltigkeit kritisch hinterfragt wurde. Somit fehlt in der Folge auch bei vor vielen Jahren gezeichneten geschlossenen Immobilienfonds der erforderliche Überblick zu Ausschüttungen, Wertansätzen, steuerlichen Ergebnissen und Renditen, ganz zu schweigen von etwaigen Haftungsrisiken aus vor einiger Zeit noch üblichen GbR-Beteiligungsmodellen.

 

Seite drei: Mehrwert durch aktives Management

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...