18. November 2014, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privates Immobilienmanagement: Potenzial für Finanzdienstleister

Es bedarf daher eines ganzheitlichen Private Real Estate Managements. Private Real Estate Management bezeichnet das umfassende Management privater, also von Einzelpersonen oder Familienverbünden gehaltener Immobilieninvestments, unabhängig davon, ob die Immobilienbestände direkt oder aus steuerlichen oder operativen Gründen durch vermögensverwaltende Gesellschaften gehalten und verwaltet werden.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtungsweise werden beim Private Real Estate Management sowohl direkt gehaltene Objekte als auch indirekte Immobilieninvestitionen, wie beispielsweise Beteiligungen an offenen oder geschlossenen Publikums-AIFs oder Spezial-AIFs oder Immobilienaktien betrachtet. Ob es sich bei den direkt gehaltenen Objekten um eine Selbst- oder Fremdnutzung für private oder gewerbliche Zwecke handelt, ist für die konzeptionelle Anknüpfung von Private Real Estate Management unerheblich.

Kaum professionelles Immobilienmanagement

Während ein professionalisiertes Immobilienmanagement bei institutionellen Anlegern bereits seit langem etabliert ist, besteht auf Seiten privater Anleger häufig weder die Erkenntnis für einen derartigen Bedarf noch ein entsprechendes Angebot von Finanzdienstleistern abgesehen von vereinzelten Angeboten bei Privatbanken und Family Offices.

Dies erstaunt umso mehr, da das Immobilienvermögen der Deutschen mit seinem nicht nur absolut, sondern auch prozentual hohen Anteil am Gesamtvermögen eine hohe Bedeutung hat und damit über einen signifikanten Werthebel in Bezug auf die Gesamtvermögensrendite verfügt. Während viele Anleger beim Management ihrer liquiden Anlagen Kosten und Rendite auf Nachkommastellen beobachten und verhandeln, lassen sie aber ihre Immobilienbestände häufig ohne professionelle Betreuung.

Erforderlicher Überblick fehlt

Bei Betrachtung der regionalen Diversifikation von Immobilieninvestments stellt man fest, dass diese bei Privatinvestoren sehr häufig eher emotionalen Faktoren beziehungsweise der persönlichen Lebens- und Erwerbsbiographie folgen und damit einen klaren Home Bias aufweisen. Weiterhin führen emotional oder einkommensteuerlich motivierte Käufe von Auslandsimmobilien häufig gravierende Probleme im Bereich der Vermögensnachfolge und deren Besteuerung nach sich.

Aber auch inländische Immobilieninvestments sind in der Vergangenheit vielfach zur Verringerung der Steuerlast primär aufgrund von Abschreibungsmodellen erworben worden, ohne dass die Rentabilität und deren Nachhaltigkeit kritisch hinterfragt wurde. Somit fehlt in der Folge auch bei vor vielen Jahren gezeichneten geschlossenen Immobilienfonds der erforderliche Überblick zu Ausschüttungen, Wertansätzen, steuerlichen Ergebnissen und Renditen, ganz zu schweigen von etwaigen Haftungsrisiken aus vor einiger Zeit noch üblichen GbR-Beteiligungsmodellen.

 

Seite drei: Mehrwert durch aktives Management

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...