30. Januar 2014, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SEB AM kauft in Tokio ein

SEB Asset Management (SEB AM) hat das zehngeschossige Büro- und Geschäftsgebäude “Primegate‘‘ im Wert von 5,5 Milliarden japanischen Yen (umgerechnet rund 39 Millionen Euro) in Tokio erworben. Der Ankauf erfolgte für den SEB Asian Property Fund II Sicav-Sif, ein auf asiatische Immobilien spezialisierter Investmentfonds nach Luxemburger Recht.

SEB-Tokio in SEB AM kauft in Tokio ein

Neues SEB AM Fondsobjekt “Primegate” in Tokio

Das im Jahr 2013 fertiggestellte Gebäude befindet sich laut SEB AM in sehr guter Lage in Shinjuku, einem der fünf zentralen Bezirke der japanischen Hauptstadt und ist hervorragend an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Die Immobilie verfügt über 2.015 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomieflächen sowie 1.555 qm Büroflächen und ist an 13 Unternehmen nahezu komplett vermietet.

“Bei diesem Objekt überzeugt neben der exzellenten Lage und überdurchschnittlichen Objektqualität, vor allem die breit diversifizierte Mieterstruktur”, sagt Choy-Soon Chua, in der Geschäftsführung der Kapitalanlagegesellschaft SEB Investment GmbH und bei SEB Asset Management für das Asiengeschäft verantwortlich.

Erfreuliche Mietpreisentwicklung

Positiv bewertet Choy-Soon Chua die Situation am Immobilienmarkt in Tokio. “Aus antizyklischer Sicht ist der Einstiegszeitpunkt in Tokio günstig. Fundamental befindet sich Japan in einer guten Verfassung, mit Aussicht auf eine Fortsetzung der positiven Mietpreisentwicklung.

Aufgrund der hohen Nachfrage insbesondere im Büro- und Einzelhandelssegment prüfen wir derzeit intensiv auch Investitionsmöglichkeiten in alternativen Nutzungsarten wie beispielsweise Logistik und Hotel.” (fm)

Foto: SEB AM

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...