SEB AM kauft in Tokio ein

SEB Asset Management (SEB AM) hat das zehngeschossige Büro- und Geschäftsgebäude „Primegate‘‘ im Wert von 5,5 Milliarden japanischen Yen (umgerechnet rund 39 Millionen Euro) in Tokio erworben. Der Ankauf erfolgte für den SEB Asian Property Fund II Sicav-Sif, ein auf asiatische Immobilien spezialisierter Investmentfonds nach Luxemburger Recht.

Neues SEB AM Fondsobjekt „Primegate“ in Tokio

Das im Jahr 2013 fertiggestellte Gebäude befindet sich laut SEB AM in sehr guter Lage in Shinjuku, einem der fünf zentralen Bezirke der japanischen Hauptstadt und ist hervorragend an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Die Immobilie verfügt über 2.015 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomieflächen sowie 1.555 qm Büroflächen und ist an 13 Unternehmen nahezu komplett vermietet.

„Bei diesem Objekt überzeugt neben der exzellenten Lage und überdurchschnittlichen Objektqualität, vor allem die breit diversifizierte Mieterstruktur“, sagt Choy-Soon Chua, in der Geschäftsführung der Kapitalanlagegesellschaft SEB Investment GmbH und bei SEB Asset Management für das Asiengeschäft verantwortlich.

Erfreuliche Mietpreisentwicklung

Positiv bewertet Choy-Soon Chua die Situation am Immobilienmarkt in Tokio. „Aus antizyklischer Sicht ist der Einstiegszeitpunkt in Tokio günstig. Fundamental befindet sich Japan in einer guten Verfassung, mit Aussicht auf eine Fortsetzung der positiven Mietpreisentwicklung.

Aufgrund der hohen Nachfrage insbesondere im Büro- und Einzelhandelssegment prüfen wir derzeit intensiv auch Investitionsmöglichkeiten in alternativen Nutzungsarten wie beispielsweise Logistik und Hotel.“ (fm)

Foto: SEB AM

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.