28. Februar 2014, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien AG: Umsatz gestiegen – Verkäufe geplant

Das Immobilienunternehmen TAG verbuchte laut eigenen Angaben in 2013 aufgrund steigender Mieterlöse, dem Abbau von Leerständen und Refinanzierungsmaßnahmen positive Ergebnisse im operativen Geschäft. Das geht aus den vorläufigen Zahlen des Jahres 2013 hervor.

Sarah Neu in TAG Immobilien AG: Umsatz gestiegen - Verkäufe geplant

“Die gelungenen Integrationen unserer Ankäufe aber auch die Optimierung unserer Finanzierungsstruktur wirken sich positiv auf Bilanz- und Ergebnisebene aus”, so Rolf Elgeti, Vorstandsvorsitzender der TAG Immobilien AG.

Die TAG Immobilien AG, Hamburg, vermeldete, dass die Umsätze aus Vermietungen von 192,5 Millionen Euro auf 251,0 Millionen Euro stiegen. Daraus resultiere ein Mietergebnis von 199,1 Millionen Euro (Vorjahr: 145,2 Millionen Euro). Konzernweit sei das Neuvermietungsgeschäft im Aufwärtstrend, sodass die Leerstandsquote – den Verkaufsbestand nicht berücksichtigt – im Wohnbereich zum Jahresende auf 8,7 Prozent sank.

Die Kennzahl FFO I (Funds from Operations), die Zahlungseingänge aus Immobilienverkäufen nicht berücksichtigt und die operative Ertragskraft des Unternehmens reflektiert, betrug Ende Dezember 2013 68,1 Millionen Euro, so TAG. Der FFO II, der die Zahlungseingänge aus Verkäufen umfasst, belief sich auf 121,0 Millionen Euro.

TAG stellt Bewertungsmethodik für Immobilien um

Das Ergebnis vor Steuern lag laut TAG mit 23,1 Millionen Euro deutlich unter dem Ergebnis des Vorjahres (202,6 Millionen Euro). Dieser Rückgang resultiere aus einer Umstellung in der Bewertungsmethodik von Immobilien, die TAG laut eigenen Angaben vor dem Hintergrund von Änderungen der IFRS-Bilanzierungsregelungen und des Grunderwerbsteuergesetzes in einem Teil des Wohnportfolios vorgenommen hat. Diese Anpassung bringe höhere Transaktionskosten mit sich.

Ausschüttungen an Aktionäre wachsen

Aufgrund des erfolgreichen Geschäftsjahres 2013 wird die TAG laut eigenen Angaben ihren Aktionären die Ausschüttung einer Dividende von 0,35 Euro pro Aktie vorschlagen (2012: 0,25 Prozent). “Die gelungenen Integrationen unserer Ankäufe aber auch die Optimierung unserer Finanzierungsstruktur wirken sich positiv auf Bilanz- und Ergebnisebene aus”, so Rolf Elgeti, Vorstandsvorsitzender der TAG Immobilien AG.

Gewerbeportfolio soll verkauft werden

Laut einem Bericht der “Immobilien Zeitung” plant die TAG  in 2014 den Verkauf von Gewerbeimmobilien. Das Unternehmen möchte sich demnach zukünftig auf Wohnimmobilien konzentieren. Nach dem bereits abgeschlossenen Verkauf einzelner Gewerbeobjekte der oberen und unteren Kategorien sei das Portfolio recht homogen und damit auch geeignet für einen En-bloc-Verkauf, erklärte TAG-Chef Rolf Elgeti laut der “Immobilien Zeitung” in einer Telefonkonferenz zum vorläufigen Jahresabschluss 2013. Veräußert werden solle nicht unter dem Buchwert, den Elgeti auf mehr als 300 Millionen Euro beziffert.

Georg Griesemann scheidet aus Vorstand aus

Mit den vorläufigen Geschäftszahlen gab TAG Umbesetzungen in Gremien bekannt. Georg Griesemann scheidet zum 31. März 2014 aus dem Vorstandsamt aus. Als Nachfolger in der Position des Finanzvorstands wurde zum 1. April 2014 Martin Thiel, Wirtschaftsprüfer aus Hamburg, bestellt. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Lutz R. Ristow scheidet altersbedingt aus dem Amt. Sein Nachfolger soll soll Lothar Lanz, bislang Finanzvorstand bei Axel Springer, werden. (st)

Foto: TAG Immobilien AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...