Anzeige
Anzeige
8. April 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzvolumen von Einzelhandelsimmobilien wächst

Nach Angaben des Immobiliendienstleisters CBRE befand sich das Umsatzvolumen von Einzelhandelsimmobilien im ersten Quartal 2014 im Aufwärtstrend. Kapitalgeber interessieren sich zunehmend für B-Standorte.

Shopping-Center Shutterstock Gro 185628599-Kopie in Umsatzvolumen von Einzelhandelsimmobilien wächst

Rund die Hälfte der Investitionen entfiel im ersten Quartal 2014 auf Shopping Center.

In den ersten drei Monaten des Jahres investierten Kapitalanleger dem Immobilienberatungsunternehmen CBRE zufolge über 2,5 Milliarden Euro in deutsche Einzelhandelsimmobilien. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg um 33 Prozent (plus 625 Millionen Euro).

“Solide wirtschaftliche Rahmendaten sorgen für eine weiter hohe Nachfrage nach deutschen Einzelhandelsimmobilien”, sagt Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland. Die Einzelhandelsumsätze seien gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen und auch die Verbraucherstimmung zeige sich weiterhin auf einem guten Niveau.

Shopping Center umsatzstärkste Assetklasse

Rund die Hälfte aller Investments entfällt laut CBRE mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro auf Shopping Center. An zweiter Stelle folgen mit 876 Millionen Euro (34 Prozent) Fachmärkte und Fachmarktzentren. Weitere 451 Millionen Euro (18 Prozent) wurden in innerstädtische Geschäftshäuser in Toplagen investiert.

Investoren weichen auf B-Standorte aus

Entfielen im ersten Quartal des Vorjahres noch deutlich mehr als die Hälfte aller Investments im Einzelhandelssegment auf Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München, waren es aktuell mit 363 Millionen Euro lediglich 14 Prozent. “Durch das mangelnde Angebot insbesondere im Core-Segment, ist das Investmentvolumen in den Top-Fünf-Standorten deutlich begrenzt, wenngleich das Interesse an den Investmentzentren ungebrochen hoch ist”, sagt Poppinga.

Ausländische Kapitalanleger investieren rund zwei Drittel des Volumens

Ausländische Investoren steigern ihren Investmentanteil am deutschen Einzelhandelsmarkt deutlich, so CBRE. Sie investierten im ersten Quartal 2014 knapp 1,6 Milliarden Euro (65 Prozent des Gesamtvolumens). Französische Investoren sind am aktivsten und zeichnen sich für 24 Prozent des Gesamtvolumens verantwortlich. Auf den Plätzen zwei und drei folgten US-amerikanische (17 Prozent) und britische Akteure (elf Prozent).

Seite zwei: Asset- und Fondsmanager stärkste Käufergruppe

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Gestaltung des Schenkungsvertrags kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...