Anzeige
Anzeige
13. Februar 2014, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preisentwicklung regional unterschiedlich

Nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX sind die Kaufpreise für Neubauwohnungen im Januar 2014 deutlich gestiegen, während das Niveau für Neubauhäuser leicht zurückging. Auch in den Metropolen zeigten sich unterschiedliche Tendenzen.

Immobilienscout24

In Berlin, Hamburg und Frankfurt verteuerten sich die Wohnungspreise auch im Januar 2014.

Die Kaufpreise für Neubauwohnungen kletterten der aktuellen Auswertung des Immobilienindex IMX zufolge im Januar deutschlandweit um 0,9 Prozentpunkte. Das Preisniveau für Bestandswohnungen legte um 0,3 Prozentpunkte zu. Bei den Häusern gingen die Preise für Neubauobjekte dagegen um 0,2 Prozentpunkte zurück, während die Preise für Häuser aus dem Bestand um 0,2 Prozentpunkte zunahmen.

Laut Immobilienscout24 sind damit die Angebotspreise für neugebaute Wohnhäuser in Deutschland erstmals seit Herbst 2011 leicht gesunken. Eine Trendwende am deutschen Wohnimmobilienmarkt lasse sich daraus aber voraussichtlich nicht ableiten. „Ein Blick auf die weiteren Indizes belegt, dass es sich hierbei vermutlich um eine kurzzeitige, unter Umständen saisonal bedingte Abkühlung handelt: Sämtliche andere Preiskurven für den Kaufbereich bewegen sich im Bundesschnitt weiter nach oben. Mit 0,9 Prozentpunkten legen Neubauwohnungen am stärksten zu“, erläutert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Dass Immobilienmärkte immer regional funktionieren, zeige sich deutlich in den Ergebnissen für Januar 2014: „Während sich Eigentumswohnungen in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main um einen Prozentpunkt und mehr verteuern, sinken die Angebotspreise in Köln und München in gleichem Maße. Dieses differenzierte Bild ist auch für die kommenden Monate zu erwarten, denn nicht mehr in allen Lagen lässt sich jeder beliebige Preis für Wohneigentum durchsetzen“, führt Kiefer aus.

Angebotsmieten steigen saisonal bedingt

Anders als in den vergangenen Monaten seien die Angebotsmieten im Januar wieder stärker geklettert, um 1,1 Prozentpunkte deutschlandweit. „Hierbei handelt es sich jedoch sehr wahrscheinlich um einen saisonalen Effekt, der sich mittelfristig nicht im gleichen Maße fortsetzen wird. Dann werden die Preisanstiege wieder geringer ausfallen“, prognostiziert Kiefer. Möglich sei aber auch, dass dies bereits ein Effekt der angekündigten Mietpreisbremse ist. Die Vermieter drehten noch einmal kräftig an der Mietpreisschraube – aus Angst vor den erwarteten Beschränkungen.

In den Metropolen wurden laut Immobilienscout24 im Mietmarkt moderate bis mittlere Zuwächse zwischen 0,3 (Hamburg und München) und 0,6 Prozentpunkten (Berlin und Köln) beobachtet. „Es ist damit zu rechnen, dass sich die Angebotsmieten der Großstädte auf lange Sicht wieder eher seitwärts bewegen werden. Dies gilt nach wie vor nicht für die Bundeshauptstadt; hier ist das Limit noch nicht erreicht“, so Kiefer abschließend. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafiken klicken

Immobilienscout24

 

Immobilienscout24

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...