Anzeige
13. Februar 2014, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preisentwicklung regional unterschiedlich

Nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX sind die Kaufpreise für Neubauwohnungen im Januar 2014 deutlich gestiegen, während das Niveau für Neubauhäuser leicht zurückging. Auch in den Metropolen zeigten sich unterschiedliche Tendenzen.

Immobilienscout24

In Berlin, Hamburg und Frankfurt verteuerten sich die Wohnungspreise auch im Januar 2014.

Die Kaufpreise für Neubauwohnungen kletterten der aktuellen Auswertung des Immobilienindex IMX zufolge im Januar deutschlandweit um 0,9 Prozentpunkte. Das Preisniveau für Bestandswohnungen legte um 0,3 Prozentpunkte zu. Bei den Häusern gingen die Preise für Neubauobjekte dagegen um 0,2 Prozentpunkte zurück, während die Preise für Häuser aus dem Bestand um 0,2 Prozentpunkte zunahmen.

Laut Immobilienscout24 sind damit die Angebotspreise für neugebaute Wohnhäuser in Deutschland erstmals seit Herbst 2011 leicht gesunken. Eine Trendwende am deutschen Wohnimmobilienmarkt lasse sich daraus aber voraussichtlich nicht ableiten. „Ein Blick auf die weiteren Indizes belegt, dass es sich hierbei vermutlich um eine kurzzeitige, unter Umständen saisonal bedingte Abkühlung handelt: Sämtliche andere Preiskurven für den Kaufbereich bewegen sich im Bundesschnitt weiter nach oben. Mit 0,9 Prozentpunkten legen Neubauwohnungen am stärksten zu“, erläutert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Dass Immobilienmärkte immer regional funktionieren, zeige sich deutlich in den Ergebnissen für Januar 2014: „Während sich Eigentumswohnungen in Hamburg, Berlin und Frankfurt am Main um einen Prozentpunkt und mehr verteuern, sinken die Angebotspreise in Köln und München in gleichem Maße. Dieses differenzierte Bild ist auch für die kommenden Monate zu erwarten, denn nicht mehr in allen Lagen lässt sich jeder beliebige Preis für Wohneigentum durchsetzen“, führt Kiefer aus.

Angebotsmieten steigen saisonal bedingt

Anders als in den vergangenen Monaten seien die Angebotsmieten im Januar wieder stärker geklettert, um 1,1 Prozentpunkte deutschlandweit. „Hierbei handelt es sich jedoch sehr wahrscheinlich um einen saisonalen Effekt, der sich mittelfristig nicht im gleichen Maße fortsetzen wird. Dann werden die Preisanstiege wieder geringer ausfallen“, prognostiziert Kiefer. Möglich sei aber auch, dass dies bereits ein Effekt der angekündigten Mietpreisbremse ist. Die Vermieter drehten noch einmal kräftig an der Mietpreisschraube – aus Angst vor den erwarteten Beschränkungen.

In den Metropolen wurden laut Immobilienscout24 im Mietmarkt moderate bis mittlere Zuwächse zwischen 0,3 (Hamburg und München) und 0,6 Prozentpunkten (Berlin und Köln) beobachtet. „Es ist damit zu rechnen, dass sich die Angebotsmieten der Großstädte auf lange Sicht wieder eher seitwärts bewegen werden. Dies gilt nach wie vor nicht für die Bundeshauptstadt; hier ist das Limit noch nicht erreicht“, so Kiefer abschließend. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafiken klicken

Immobilienscout24

 

Immobilienscout24

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...