13. Februar 2014, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Die Miet- und Kaufpreise von Immobilien in attraktiven Lagen sind im Winter 2013/2014 nicht weiter gestiegen. In den einfachen Lagen hingegen nahmen die Preise weiter zu. Das zeigt der quartalsweise erstellte Wohninvestment-Index AWI des Immobiliendienstleisters Aengevelt.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Die Preisentwicklung in guten Lagen legt nach den Ergebnissen des Wohninvestment-Index AWI eine Pause ein.

Der Index stieg demnach zuletzt zwar wieder leicht auf 69,6 Punkte nachdem er in der Sommer- und Herbstbefragung 2013 wiederholt auf 69,3 Punkte nachgab. Differenziert nach Lagen stelle sich die Situation allerdings anders dar.

“In den guten Lagen hat sich inzwischen ein rückläufiger Trend manifestiert: Hier hat der Sub-AWI seit Winter 2012/2013 kontinuierlich, das heißt fünfmal in Folge, nachgegeben. Im Vergleich zur Herbstbefragung gab er dabei deutlich um zwei Punkte auf 71,4 Punkte nach. Hinsichtlich weiterer überdurchschnittlicher Miet- und Kaufpreissteigerungen haben gute Wohnlagen ihren Zenit damit offensichtlich überschritten”, erklärt Markus Schmidt, Leiter von Aengevelt-Research.

In den einfachen Lagen steige der lagedifferenzierte AWI dagegen seit der Herbstbefragung 2013 und liege mit 62,7 Punkten nun außerhalb des Marktgleichgewichts (40-60 Punkte.) Dort verschärfe sich die Situation für Mieter und Erwerbsinteressenten.

“Insbesondere in Wachstumskernen bleiben Wohnungen in einfachen Lagen knapp. Zwar rechnen 42 Prozent der Befragten mit steigenden Investitionen in den Mietwohnungsneubau, der Erwartungsschwerpunkt liegt indessen unverändert auf guten Lagen (56 Prozent)”, erläuterte Schmidt. In einfachen Lagen gingen mit rund 24 Prozent zwar deutlich mehr Teilnehmer als noch in der Herbstbefragung (17 Prozent) von einem Anstieg der Neubautätigkeit aus. Dennoch rechnen laut aktueller AWI-Befragung lediglich drei Prozent (Herbst 2013: vier Prozent) mit einem Rückgang der Mieten. Vielmehr gehe mehr als die Hälfte (59 Prozent) – ohne Lagedifferenzierung – von weiter steigenden Mieten aus.

“Vom aktuellen Trend profitieren vorrangig finanzstarke und urbanorientierte Mieter. Für weniger zahlungskräftige Haushalte wird die Situation dagegen immer schwieriger”, resümiert Schmidt.

Im Wohninvestment-Index AWI werden laut Aengevelt die Einschätzungen von rund 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnungswirtschaft erfasst. (st)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Grafik-Entwicklung-AWI-Stand-Winter-2013-20144 in Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Quelle Grafik: Aengevelt; Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...