Anzeige
13. Februar 2014, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Die Miet- und Kaufpreise von Immobilien in attraktiven Lagen sind im Winter 2013/2014 nicht weiter gestiegen. In den einfachen Lagen hingegen nahmen die Preise weiter zu. Das zeigt der quartalsweise erstellte Wohninvestment-Index AWI des Immobiliendienstleisters Aengevelt.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Die Preisentwicklung in guten Lagen legt nach den Ergebnissen des Wohninvestment-Index AWI eine Pause ein.

Der Index stieg demnach zuletzt zwar wieder leicht auf 69,6 Punkte nachdem er in der Sommer- und Herbstbefragung 2013 wiederholt auf 69,3 Punkte nachgab. Differenziert nach Lagen stelle sich die Situation allerdings anders dar.

“In den guten Lagen hat sich inzwischen ein rückläufiger Trend manifestiert: Hier hat der Sub-AWI seit Winter 2012/2013 kontinuierlich, das heißt fünfmal in Folge, nachgegeben. Im Vergleich zur Herbstbefragung gab er dabei deutlich um zwei Punkte auf 71,4 Punkte nach. Hinsichtlich weiterer überdurchschnittlicher Miet- und Kaufpreissteigerungen haben gute Wohnlagen ihren Zenit damit offensichtlich überschritten”, erklärt Markus Schmidt, Leiter von Aengevelt-Research.

In den einfachen Lagen steige der lagedifferenzierte AWI dagegen seit der Herbstbefragung 2013 und liege mit 62,7 Punkten nun außerhalb des Marktgleichgewichts (40-60 Punkte.) Dort verschärfe sich die Situation für Mieter und Erwerbsinteressenten.

“Insbesondere in Wachstumskernen bleiben Wohnungen in einfachen Lagen knapp. Zwar rechnen 42 Prozent der Befragten mit steigenden Investitionen in den Mietwohnungsneubau, der Erwartungsschwerpunkt liegt indessen unverändert auf guten Lagen (56 Prozent)”, erläuterte Schmidt. In einfachen Lagen gingen mit rund 24 Prozent zwar deutlich mehr Teilnehmer als noch in der Herbstbefragung (17 Prozent) von einem Anstieg der Neubautätigkeit aus. Dennoch rechnen laut aktueller AWI-Befragung lediglich drei Prozent (Herbst 2013: vier Prozent) mit einem Rückgang der Mieten. Vielmehr gehe mehr als die Hälfte (59 Prozent) – ohne Lagedifferenzierung – von weiter steigenden Mieten aus.

“Vom aktuellen Trend profitieren vorrangig finanzstarke und urbanorientierte Mieter. Für weniger zahlungskräftige Haushalte wird die Situation dagegen immer schwieriger”, resümiert Schmidt.

Im Wohninvestment-Index AWI werden laut Aengevelt die Einschätzungen von rund 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnungswirtschaft erfasst. (st)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Grafik-Entwicklung-AWI-Stand-Winter-2013-20144 in Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Quelle Grafik: Aengevelt; Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...