17. März 2014, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspreise explodieren in München

Wohnungskäufer mussten in München laut dem Finanzdienstleister Dr. Klein zum Jahresende 2013 tief in die Tasche greifen. Die Wohnungspreise steigen in der bayerischen Hauptstadt deutlich stärker als in Frankfurt am Main und Stuttgart. Das Ranking der Hauspreise führt hingegen die Mainmetropole an. Das zeigt der aktuelle Trendindikator für Immobilienpreise.

Wohnung Shutterstock Gro 115941925 in Wohnungspreise explodieren in München

Laut dem Finanzdienstleister Dr. Klein kletterten die Preise für Eigentumswohnungen in München in 2013 in die Höhe. Häuser sind hingegen im Frankfurt am Main am teuersten.

Nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein erreichen die Preise auf dem Wohnungsmarkt in der Metropolregion München zum Jahresende 2013 neue Spitzenwerte. Eigentumswohnungen kosten in der bayerischen Landeshauptstadt 13,17 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Preise steigen damit innerhalb eines Jahres wesentlich stärker als in Frankfurt am Main (8,20 Prozent) und Stuttgart (3,55 Prozent).

Im vierten Quartal 2013 beträgt der Spitzenpreis für Wohnungen in München 9.855 Euro pro Quadratmeter, so Dr. Klein. In der Metropolregion Frankfurt am Main liege der maximale Quadratmeterpreis bei 8.554 Euro, in Stuttgart bei 4.734 Euro.

Häuser sind in Frankfurt am Main am teuersten

Im Gegensatz zum Wohnungsmarkt führt laut dem Finanzdienstleister auf dem Hausmarkt die hessische Mainmetropole das Ranking der Spitzenpreise an. Die Quadratmeterpreise für Häuser liegen dort in der Spitze bei 9.765 Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 5,93 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Aber auch in München verteuern sich Wohnhäuser in der Metropolregion stark, so Dr. Klein. Die Quadratmeterpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser steigen dort Ende 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 8,04 Prozent und rangieren bei durchschnittlich 9.410 Euro. In Stuttgart beträgt der Quadratmeterpreis von Wohnhäusern rund 5.449 Euro (plus 7,81 Prozent).

Werterhalt von Immobilien wichtiger als Rendite

“Die Erwerber von Wohnimmobilien in München bringen viel Eigenkapital ein und bevorzugen lange Zinsbindungen, die das niedrige Zinsniveau für die Zukunft sichern”, erklärt Ulrich Gold, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung in München. “Für viele Anleger spielen Renditeaspekte eine untergeordnete Rolle. Der Werterhalt steht für sie im Vordergrund.” (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...