Anzeige
Anzeige
19. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Haus- und Städtebau steigert Verkaufsvolumen

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS), ein Tochterunternehmen des Finanzdienstleisters Wüstenrot & Württembergische, steigert in 2013 das Verkaufsvolumen. Eigennutzer sind die größte Käufergruppe des Unternehmens.

WHS Wohnungsbau Frankfurt-am-Main in Wüstenrot Haus- und Städtebau steigert Verkaufsvolumen

WHS-Revitalisierungprojekt in Frankfurt am Main: Der Umbau eines ehemaligen Bürohauses in der Kölner Straße beginnt noch im Jahr 2014. Die WHS plant, dort ein Wohnhaus mit 42 Einheiten zu plazieren.

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) verkaufte nach eigenen Angaben im Jahr 2013 neue Eigentumswohnungen und Eigenheime im Wert von 56,4 Millionen Euro. Damit hat das Unternehmen den Vorjahresumsatz von rund 55 Millionen Euro übertroffen.

WHS fokussiert Metropolregionen

Grund für die Steigerung des Verkaufsvolumens sei in erster Linie die Konzentration auf die Wachstumsmärkte in den Metropolregionen Frankfurt am Main, Köln, München und Stuttgart. An dieser Strategie will das Unternehmen in 2014 festhalten.

Eigennutzer sind größte Käufergruppe

Knapp 56 Prozent des Umsatzes der WHS beruhen auf Verkäufen an Eigennutzer. Die restlichen 44 Prozent seien durch den Verkauf an Anleger mit Vermietungsabsichten erzielt worden. Die Zahl der Kapitalanleger habe sich in 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 46 Prozent erhöht.

Bauplätze in Frankfurt am Main und München

Im Frankfurter Gallusviertel baut der Projektentwickler momentan im Rahmen der Revitalisierung eines ehemaligen Bürogebäudes 42 Wohnungen. In Riem, der Messestadt Münchens, errichtet die WHS sieben Stadthäuser mit insgesamt 67 Eigentumswohnungen. “Wir beobachten die Märkte und reagieren dann mit Grundstückserwerben”, erklärt Marcus Ziemer, der im  Januar 2014 Peter Söntges als Geschäftsführer ablöste und die WHS seitdem gemeinsam mit Alexander Heinzmann leitet. (st)

Foto: Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...