9. Januar 2015, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI: Dritter Rückgang in Folge

Der quartalsweise erhobene Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) weist erneut einen Rückgang aus. Betroffen sind nach Angaben von Aengevelt insbesondere mittlere Wohnlagen.

Wohninvestment-Index AWI

In vielen Wohnlagen ist das Potenzial für Mieterhöhungen nach Einschätzung von Aengevelt weitgehend ausgeschöpft.

Der AWI sank in der aktuellen Winterbefragung nach Angaben von Aengevelt auf 67,2 Punkte (Herbstbefragung 2014: 67,7 Punkte).

Anders als bei den vorherigen Malen betreffe der Rückgang jedoch nicht alle Wohnlagen: In guten Lagen stieg er laut Aengevelt nach acht Rückgängen in Folge erstmals wieder leicht um 0,3 Punkte an. Er liege aber mit aktuell 67,1 Punkten nach wie vor deutlich unter dem Höchststand vom Herbst 2012 (80,8 Punkte).

Leichter Zuwachs in einfachen Lagen

Auch in einfachen Lagen gab es einen leichten Zuwachs um 0,2 Punkte auf 60,7 Punkte. In mittleren Wohnlagen sank der AWI dagegen zum vierten Mal, diesmal deutlich um 1,3 Punkte, auf nun 71,8 Punkte.

Der AWI ist ein Komposit-Index und berücksichtigt einerseits die zu­künftige Entwicklung der Nachfrage nach Mietwohnungen, des Miet­wohnungsangebotes, der Wohnungsleerstände und der Wohnungs­mieten sowie andererseits Einschätzungen zur zukünftigen Angebots-, Nachfrage- und Kaufpreis-Entwicklung im Wohninvestmentsegment.

Kaum Spielräume für Mieterhöhungen

“Ungeachtet der zum Teil rückläufigen Tendenzen ist keineswegs mit einem Einbruch der Mieteinnahmen beziehungsweise einem rückläufigen Mietpreisniveau auf breiter Front zu rechnen. Die Gesamtentwicklung deutet lediglich auf das Ende überdurchschnittlicher Mieterhöhungsspielräume hin“, erläutert Markus Schmidt, Leiter Research bei Aengevelt.

Die Gründe dafür seien vielfältig. So sei in einigen Lagen ein einkommensbedingter Mietpreisdeckel erreicht sowie bei den Bestandsmieten oftmals die Erhöhungsspielräume ausgeschöpft. Zudem würden Umzüge und Neuvermietungen im Bestand seltener.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken 

Wohninvestment-Index AWI

Seite 2: Mieter fahren ihre Ansprüche zurück

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...