Anzeige
Anzeige
27. November 2015, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger-Aufklärung bei Kapitalanlegerimmobilien

Wohnungen und Häuser sind gefragte Anlageobjekte und bescheren Vertrieben hohe Gewinne. Um eine Haftung auszuschließen, sollten sie ihre Kunden mit vollständigen, richtigen und transparenten Prospekten aufklären. Die Frage, über was bei einer Kapitalanlegerimmobilie aufgeklärt werden muss, hängt vom Einzelfall ab.

Gastbeitrag von Curt-Rudolf Christof, Deutsche Sachwert Kontor und Andreas Ringel, Kanzlei Actio Rechtsanwälte

Immobilienvermittlung

Als Ergebnis ist zusammenzufassen, dass die IDW-S-4-analoge Prospektierung eine “win-win-Situation” für alle Beteiligten erzeugt.

Der IDW-S-4-Standard, welcher vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland stammt, gibt keine direkten Antworten zur Aufklärungspflicht.

Er dient vorrangig dazu, Wirtschaftsprüfern Anhaltspunkte dafür zu bieten, nach welchen Maßstäben eine Kapitalanlage zu begutachten ist.

Der Standard ist auf die Immobilienkapitalanlage also nicht direkt anwendbar, dient jedoch als guter Leitfaden. Zwischenzeitlich gibt es mehrere Hundert Urteile zu unterschiedlichsten Sachverhalten, bei denen eine explizite Aufklärung des Kapitalanlegers erwartet wird.

Tilgung vor Renteneintrittsalter

Beispielsweise wird bei einer zur Alterssicherung angebotenen Immobilie gefordert, dass der Anleger darüber aufgeklärt wird, dass die Tilgung der Immobilie auch vor Abschluss des Renteneintrittsalters abgeschlossen sein muss.

Beim Beitritt zu einem Mietpool müssen Vermittler ihre Kunden darüber informieren, dass die Ausschüttungen aufgrund der Solidarisierung der Einnahmen niedriger ausfallen können und dass nicht nur Rücklagen zum Gemeinschaftseigentum, sondern auch zum Sondereigentum zu bilden sind.

Ob diese Aufklärung dabei in einem mündlichen Beratungsgespräch oder schriftlich anhand eines Prospektes erfolgt, macht zunächst keinen Unterschied, wohl aber in der späteren Beweisführung.

Seite zwei: Anbieter muss Aufklärung nachweisen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die allermeisten Nachteile entstehen eher weil jemand nicht kauft. Es gibt relativ wenige die eine Schrott-Immobilie gekauft haben. Und wer den Kaufpreis prüft, ein Blick in Immosout reicht aus, der kann nicht mehr so viel falsch machen. In dem Artikel steht das eine Falschberatung schon vorliegt wenn ein Objekt zum Rentenbeginn nicht völlig getilgt ist, das finde ich pauschal nicht richtig. Jeder hat doch eine andere Vorstellung vom Kauf

    Kommentar von Jan Lanc — 29. November 2015 @ 12:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

IT-Jobs in der Assekuranz: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist in vollem Gange. Um die technische Entwicklung der Assekuranz voranzutreiben, werden IT-Experten wie Informatiker und Programmierer benötigt. Wie haben sich die offenen Stellen in diesen Bereichen in den letzten zwei Jahren entwickelt?

mehr ...

Immobilien

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

mehr ...

Investmentfonds

China ist größtes Risiko

Larry Hatheway, Group Head GAM Investment Solutions und Chefökonom beim Asset Manager GAM, hält die globale konjunkturelle Erholung für intakt, sorgt sich aber über die wirtschaftliche Entwicklung Chinas.

mehr ...

Berater

Nottestament: Gefahr der Unwirksamkeit

Der Wirksamkeit eines Nottestaments, auf das zurückgegriffen werden kann, wenn der Testierende sich in unmittelbarer Todesgefahr befindet, sind sehr enge Grenzen gesetzt. Ist es ungültig, gilt die gesetzliche Erbfolge – und diese ist nicht immer im Sinne des Erblassers.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
26.06.2017

Das Erbe des BSI

Recht

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...