Anzeige
18. Februar 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Eigenkapital nicht zu niedrig ansetzen

Die Baufinanzierungszinsen sind in den vergangenen zwölf Monaten auf neue Tiefstände gesunken. Dies sollte Immobilienkäufer jedoch nicht dazu verleiten, zu wenig Eigenkapital einzusetzen, mahnt das Portal Baufi24.

Baufinanzierung Baufi24

Wenn Immobilienkäufer zu wenig eigene Mittel in eine Baufinanzierung einbringen, kann dies auf lange Sicht teuer und risikoreich sein.

Auf den ersten Blick könnten niedrige Zinsen für Baufinanzierungsdarlehen zur Wahl eines geringen Eigenkapitalanteils verführen, so Baufi24.

Doch der Schein trügt: „Erstens sind Banken eher restriktiver als risikofreudiger geworden und prüfen die Bonität weiter sehr genau. Zweitens nützen niedrige Zinsen nur, wenn die Tilgung parallel hoch angesetzt wird“, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Risiko der Anschlussfinanzierung

Ansonsten drohe eine Finanzierung mit gewaltigem Zinsanteil und extrem langer Tilgungsphase. Laufe die Zinsbindung aus und es wurde bisher wenig getilgt, könne das Zinsänderungsrisiko zu einem Problem werden.

Eine hohe Tilgung von Beginn an mindert dieses Risiko und dient als Sicherheitspuffer, um eine starke Änderung der Rate abzufedern. „Ein solider Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent ist immer noch die beste Variante. Außerdem gilt: Je geringer dieser Anteil ist, desto höher fällt der Zinsaufschlag für das größere Risiko aus“, ergänzt Scharfenorth.

Vollfinanzierung nur in Ausnahmefällen

Nicht jeder Immobilienkäufer in spe hat jedoch Kapital in ausreichender Höhe zur Verfügung. Unter bestimmten Bedingungen lasse sich der Traum vom Eigenheim auch mit wenig Eigenkapital verwirklichen.

„Ein hoher Finanzierungsanteil bis zur 100-Prozent-Finanzierung kann nur bei gewissen Voraussetzungen sinnvoll sein. Etwa, wenn genügend Sicherheiten vorhanden sind, oder langfristig ein sicheres und hohes Einkommen besteht, etwa bei bestimmten Beamten“, erläutert Scharfenorth.

Auch hohe Sondertilgungen würden helfen, die Last eines großen Finanzierungsanteils zu mindern und sollten in jedem Fall im Darlehensvertrag festgehalten werden. Stehe in naher Zukunft eine größere Summe Kapital sicher bevor, etwa durch eine fällige Lebensversicherung, könne diese in die Finanzierung eingeplant und so frühzeitig niedrige Zinsen gesichert werden.

Lieber eine Sparphase einplanen

„Wer mittelfristig noch Geld ansparen kann, sollte lieber diese Zeit abwarten, anstatt vorher ein höheres Risiko einzugehen“, betont Scharfenorth. Es sollten alle Eventualitäten, sowohl persönliche Veränderungen als auch die der Rahmenbedingungen durch Wirtschaft und Politik, in eine stabile Finanzierung einberechnet werden.

Zukünftige Eigentümer mit besonders hohem Eigenkapital sollten die Chance nutzen und erst recht hoch tilgen, denn dann bestehe die Möglichkeit, die Immobilie schnell abzubezahlen. „Eine hohe Tilgung ist aktuell der Schlüssel zu einer überschaubaren und erfolgreichen Finanzierung“, bilanziert Scharfenorth.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...