Anzeige
25. März 2015, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Baugeld bleibt günstig

Die Zinsen für Immobiliendarlehen werden auch in 2015 voraussichtlich auf niedrigem Niveau bleiben, so die Deutsche Bank in ihrem Marktausblick Baufinanzierung.

Baufinanzierung Kreditzinsen

Die Voraussetzungen für eine Immobilienfinanzierung sind günstig wie nie in den vergangenen Jahrzehnten, die Zinsen haben einen Tiefstand erreicht. Die Deutsche Bank erwartet, dass sich daran im Jahresverlauf im Wesentlichen nichts ändert.

Niedrigniveau hält an

Dies zeige sich auch in der Entwicklung der Renditen für Bundesanleihen, die an die Entwicklung der Baufi-Zinsen in Deutschland gekoppelt ist. Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen haben demnach im ersten Quartal 2015 ihren Sinkflug fortgesetzt und liegen momentan auf dem historisch niedrigen Niveau von etwa 0,2 Prozent.

Der deutliche Rückgang sei zuletzt vor allem den Effekten des umfangreichen Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank und Unsicherheiten im Hinblick auf die Situation Griechenlands geschuldet gewesen. Der EZB-Leitzins verharrt seit September 2014 auf einem Rekordtiefstand von 0,05 Prozent.

Die Bauzinsen waren nach Angaben der Deutschen Bank in 2014 weiter rückläufig – ein Trend, der sich zu Jahresbeginn fortgesetzt habe. Während der Durchschnitt des vierten Quartals 2014 bei einem Zinssatz von 2,2 Prozent gelegen habe, sei im Januar 2015 ein weiteres leichtes Absinken auf 2,1 Prozent zu beobachten gewesen.

Insgesamt erwartet das Geldinstitut, dass Baugeld auch in 2015 außerordentlich günstig bleibt.

Zuwachs beim Wohnungsbau

Auch das Konjunkturumfeld sei positiv. Für 2015 ist nach Einschätzung der Deutschen Bank ein BIP-Wachstum von zwei Prozent zu erwarten. Die Bauinvestitionen dürften insgesamt erneut stärker als die Gesamtwirtschaft wachsen und um rund 2,7 Prozent zulegen (2014: 3,6 Prozent).

Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland der Bau von rund 284.900 Wohnungen genehmigt. Dies entspricht einem Plus von 5,4 Prozent gegenüber 2013. Damit setze sich der seit 2009 andauernde Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen fort.

Wesentlicher Treiber der Zuwächse bleibe der Bau von Mehrfamilienhäusern: Dort sei ein Anstieg um rund 10.400 Wohnungen gegenüber dem Vorjahr und damit ein Zuwachs um 8,8 Prozent verzeichnet worden.

Wohneigentum vielerorts gut erschwinglich

Trotz steigender Immobilienpreise ist Wohneigentum in Deutschland nach Aussage der Deutschen Bank im langjährigen und internationalen Vergleich insgesamt relativ erschwinglich. Allerdings gestalte sich diese Erschwinglichkeit regional sowie in Abhängigkeit von Lage und Objekt teils sehr unterschiedlich. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...