Anzeige
25. März 2015, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Baugeld bleibt günstig

Die Zinsen für Immobiliendarlehen werden auch in 2015 voraussichtlich auf niedrigem Niveau bleiben, so die Deutsche Bank in ihrem Marktausblick Baufinanzierung.

Baufinanzierung Kreditzinsen

Die Voraussetzungen für eine Immobilienfinanzierung sind günstig wie nie in den vergangenen Jahrzehnten, die Zinsen haben einen Tiefstand erreicht. Die Deutsche Bank erwartet, dass sich daran im Jahresverlauf im Wesentlichen nichts ändert.

Niedrigniveau hält an

Dies zeige sich auch in der Entwicklung der Renditen für Bundesanleihen, die an die Entwicklung der Baufi-Zinsen in Deutschland gekoppelt ist. Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen haben demnach im ersten Quartal 2015 ihren Sinkflug fortgesetzt und liegen momentan auf dem historisch niedrigen Niveau von etwa 0,2 Prozent.

Der deutliche Rückgang sei zuletzt vor allem den Effekten des umfangreichen Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank und Unsicherheiten im Hinblick auf die Situation Griechenlands geschuldet gewesen. Der EZB-Leitzins verharrt seit September 2014 auf einem Rekordtiefstand von 0,05 Prozent.

Die Bauzinsen waren nach Angaben der Deutschen Bank in 2014 weiter rückläufig – ein Trend, der sich zu Jahresbeginn fortgesetzt habe. Während der Durchschnitt des vierten Quartals 2014 bei einem Zinssatz von 2,2 Prozent gelegen habe, sei im Januar 2015 ein weiteres leichtes Absinken auf 2,1 Prozent zu beobachten gewesen.

Insgesamt erwartet das Geldinstitut, dass Baugeld auch in 2015 außerordentlich günstig bleibt.

Zuwachs beim Wohnungsbau

Auch das Konjunkturumfeld sei positiv. Für 2015 ist nach Einschätzung der Deutschen Bank ein BIP-Wachstum von zwei Prozent zu erwarten. Die Bauinvestitionen dürften insgesamt erneut stärker als die Gesamtwirtschaft wachsen und um rund 2,7 Prozent zulegen (2014: 3,6 Prozent).

Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland der Bau von rund 284.900 Wohnungen genehmigt. Dies entspricht einem Plus von 5,4 Prozent gegenüber 2013. Damit setze sich der seit 2009 andauernde Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen fort.

Wesentlicher Treiber der Zuwächse bleibe der Bau von Mehrfamilienhäusern: Dort sei ein Anstieg um rund 10.400 Wohnungen gegenüber dem Vorjahr und damit ein Zuwachs um 8,8 Prozent verzeichnet worden.

Wohneigentum vielerorts gut erschwinglich

Trotz steigender Immobilienpreise ist Wohneigentum in Deutschland nach Aussage der Deutschen Bank im langjährigen und internationalen Vergleich insgesamt relativ erschwinglich. Allerdings gestalte sich diese Erschwinglichkeit regional sowie in Abhängigkeit von Lage und Objekt teils sehr unterschiedlich. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...