11. August 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilienmärkte: Leerstände gehen zurück – Mieten steigen

Die Aussichten für die europäischen Büroimmobilienmärkte sind positiv, so das Beratungsunternehmen CBRE. Die steigende Nachfrage lasse die Leerstandsquoten deutlich sinken.

Muenchen-KGAL in Büroimmobilienmärkte: Leerstände gehen zurück – Mieten steigen

München gehört nach Aussage von CBRE zu denjenigen Standorten in Europa, an denen das Vermietungsvolumen bis Ende 2016 um rund 20 Prozent zulegt.

Die Büromärkte an den europäischen Top-Standorten befinden sich in einem dynamischen Aufwärtstrend. Nach Angaben von CBRE wird die Leerstandsquote bis Ende 2016 voraussichtlich auf den Stand von 2009 fallen und anschließend weiter zurückgehen.

Leerstandsquoten sinken weiter

Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Reports “Prime Office Investment Performance Outlook Q2 2015” von CBRE. Die durchschnittliche Leerstandsquote in den europäischen Hauptstädten liegt demnach derzeit bei 8,9 Prozent, nachdem sie gegen Ende des Jahres 2010 mit 9,6 Prozent auf ihrem Höchststand war.

“Angesichts aktueller Prognosen gehen wir davon aus, dass diese Zahl bis Ende 2020 auf das zehnjährige Tief von 8,1 Prozent sinken wird”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE. Mit dem Rückgang des Leerstands gehe ein Anstieg der Vermietungsvolumen einher.

Vermietungsvolumen legt um zwölf Prozent zu

Bei Betrachtung der Jahre 2015 und 2016 werde sich das prognostizierte Vermietungsvolumen in den europäischen Hauptstädten um etwa zwölf Prozent erhöhen. In Madrid, Barcelona, München, Wien, Brüssel und Warschau erreiche der Anstieg sogar rund 20 Prozent.

Gute Entwicklung an deutschen Standorten

Die Leerstandsraten in den deutschen Top-Standorten gehen ebenfalls kontinuierlich zurück. Im Mittel stehen laut CBRE in den fünf Top-Standorten acht Prozent der Büroflächen leer. Zum Halbjahr 2014 betrug der Wert noch 8,9 Prozent.

“In den Hauptstädten Europas kann die entsprechende Entwicklung von neuen Objekten nicht mit der stetig steigenden Nachfrage nach Büroflächen Schritt halten, die insbesondere auf die verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen insgesamt zurückzuführen ist”, erklärt Linsin.

So würden innerhalb der nächsten fünf Jahre nahezu alle Kernmärkte Europas eine rückläufige Leerstandsquote und gleichzeitig ein beschleunigtes Wachstum der Mieten aufweisen.

Weiterhin hohe Leerstände in Madrid

In Amsterdam, Budapest, Dublin, Madrid, Prag und Warschau werde die Vakanz jedoch auf einem hohen Niveau verweilen, wenngleich auch dort die Mieten zukünftig anziehen würden.

In London werde die Leerstandsquote dagegen in fünf Jahren über dem aktuellen Wert liegen, da sich sehr viele Entwicklungen derzeit in der Pipeline befänden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...