Anzeige
26. November 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding: Anlegen im Schwarm

Crowdfunding für Immobilien liegt im Trend, immer mehr Anbieter streben an den Markt. Cash. untersucht, worauf Anleger bei einem Investment achten sollten.

Crowdfunding

Crowdinvesting-Angebote konkurrieren mit anderen Formen der Immobilienanlage um das Kapital der Anleger, etwa offenen Immobilienfonds oder AIFs.

Der Andrang ist groß: Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien erlebt ein nie dagewesenes Hoch.

Immobilie als sicherer Hafen

Einheimische und ausländische Investoren erwerben in großer Zahl Wohnungen in Deutschland, und auch Privatanleger sehen sich verstärkt nach passenden Investments um.

In Zeiten niedriger Zinsen für alternative Anlageformen erscheint vielen die Immobilie als sicherer Hafen. Nun streben immer mehr Anbieter mit einer neuen Anlageform an den Markt: dem Crowdinvesting für Immobilien.

Ähnlich dem Crowdfunding für Start-up-Unternehmen, das sich vor allem in den USA schon seit Längerem etabliert hat, stellt eine Gruppe von Anlegern Darlehen für Immobilienprojekte zur Verfügung. Dies erfolgt über Crowdfunding-Plattformen, welche die jeweiligen Projekte mit Laufzeit und Renditeprognose einstellen.

Der Grundgedanke: Anleger können sich bereits mit geringen Summen – in der Regel ab 500 Euro – an Immobilienprojekten beteiligen.

Crowdinvesting im Immobilienmarkt angekommen

“Für Start-ups hat sich Crowdinvesting als Finanzierungform bereits etabliert. Nun ist Crowdinvesting auch im Immobilienmarkt angekommen und Privatpersonen können mit kleinen Beträgen in Unternehmen und Projekte investieren, die bislang nur professionellen Investoren zugänglich waren und attraktive Renditen erzielen. Viele einzelne Investments ab 100 Euro werden auf einer Internet-Plattform gesammelt, und bilden zusammen eine größere Summe Kapital. So können Kleinanleger investieren wie die Profis”, sagt Uli W. Fricke, Geschäftsführerin und Gründerin der Crowdfunding-Plattform Funder Nation.

Basis des Crowdinvestings in Immobilien ist die unkomplizierte digitale Abwicklung. “Projekte von erfahrenen Bauträgern werden im Hinblick auf Finanzkennzahlen sowie Immobilienprofildetails wie Mikro- und Makro-Lage transparent aufbereitet und dem Anleger über unsere Plattform vorgestellt. In einer dreimonatigen Funding-Phase wird dem Anleger die Möglichkeit gegeben, zu investieren,” erläutert Carl-Friedrich von Stechow, Geschäftsführer der Plattform Zinsland, Hamburg.

Seite zwei: “Geringer bürokratischer Aufwand”

 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...