1. Juni 2015, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: So lohnt sich der Kauf

Alte Militäranlagen und barocke Stadtschlösser: Bewohner von Denkmalimmobilien können in alten Zeiten schwelgen. Damit sich ein Kauf langfristig lohnt, müssen einige Bedingungen erfüllt sein.

Potsdam Sans Souci Shutterstock 108835934-Kopie-2 in Denkmalimmobilien: So lohnt sich der Kauf

Potsdam: Die Residenzstadt beherbergt viele Denkmalimmobilien.

Investoren, die auf Denkmalimmobilien setzen, dürfen sich freuen: Die Assetklasse wird vom Staat steuerlich gefördert. Kapitalanleger können acht Jahre lang je neun Prozent und weitere vier Jahre je sieben Prozent der sanierungsbedingten Kosten von der Steuer absetzen. Eigennutzer dürfen über zehn Jahre hinweg neun Prozent pro Jahr abschreiben.

Wichtige Kaufkriterien: Lage und Qualität der Sanierung

Für die Mieterendite sind allerdings längst nicht nur die Steuervorteile, sondern auch der Preis und die Qualität der Sanierung ausschlaggebend. Denn was nützt die Steuerersparnis, wenn eine Immobilie zu teuer erworben wird?

“Früher ließen sich Projektentwickler diesen Vorteil teuer bezahlen. Immobilien im Denkmalschutz wurden häufig mit sehr hohen Aufschlägen gegenüber vergleichbar großen Neubauwohnungen angeboten, weil viele Interessenten sich durch die Steuerersparnis dazu verleiten ließen, überhöhte Preise zu zahlen”, sagt Thomas Scherer, Gesellschafter des Projektentwicklers Denkmalneu, Forchheim.

“Für die Erwerber kam es deshalb häufig zu einem bösen Erwachen, wenn sie die Wohnung später wieder veräußern wollten. Weil der neue Eigentümer nicht mehr in den Genuss der Sonderabschreibung kam, waren die Immobilien nicht mehr wert als herkömmliche Bestandsobjekte.” Der hohe Preis machte den Steuervorteil des Erstkäufers zunichte.

Steuervorteile für Investoren

Scherer rät Anlegern, darauf zu achten, dass die Nettoanfangsrendite einer sanierten Wohnung ohne Berücksichtigung der Steuervorteile nicht niedriger als drei Prozent ist. “Und der Preis pro Quadratmeter sollte nicht höher sein als bei einem vergleichbaren Neubau in der betreffenden Lage. Wenn Steuervorteile dazukommen, umso besser für den Anleger. Aber die Immobilie sollte sich auch ohne Steuervorteile rechnen”, sagt Scherer.

Neben dem Preis sollten Anleger auch darauf achten, dass ihre Immobilie hochwertig saniert wird. “Die Qualität der Modernisierung ist entscheidend. Es gibt kaum etwas, das fachlich anspruchsvoller ist als die aufwendige Sanierung oder Modernisierung eines Altbaus”, erklärt Scherer. Die Qualität der Sanierung ist für den Laien aber am Ende nicht erkennbar. Wenn angefaulte Deckenbalken nicht entfernt wurden, dann ist das nicht sichtbar, aber die Folgen werden gravierend sein.

Seite zwei: Sanierung dokumentieren

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...