1. Juni 2015, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalimmobilien: So lohnt sich der Kauf

Sanierung dokumentieren

Deshalb sollten Anleger die Sanierung ihrer Immobilie penibel überwachen. Scherer empfiehlt Bauträgern, jede einzelne Phase durch Foto- und Videoaufnahmen festzuhalten, sodass Anleger nicht nur das Endergebnis sehen, sondern jeden einzelnen Schritt. “Zudem sollte es selbstverständlich sein, dass der Privatanleger nur von einem Bauträger kauft, der nachgewiesenermaßen seit vielen Jahren auf dieses Thema spezialisiert ist.”

Vor allem Eigennutzer folgen dem Rat Scherers und achten beim Kauf einer Denkmalimmobilie nicht allein auf die Steuerersparnisse. “Für sie zählt immer noch die Qualität der Sanierung und vor allem die Lage”, sagt Gerald Mager, Geschäftsführer der in Mannheim ansässigen Eura Grundbesitz und Bauträger GmbH.

Investoren werden anspruchsvoller

Sowohl Eigennutzer als auch Investoren sind in den letzten Jahren anspruchsvoller geworden. “Dies hat natürlich auch damit zu tun, dass die Kapitalanleger mittlerweile hervorragend informiert sind”, sagt Charles Smethurst, Geschäftsführer von Dolphin-Trust, Langenhagen bei Hannover.

“Sie legen Wert auf hohe Bau- und Ausstattungsqualität sowie moderne, intelligente Energiekonzepte wie Erdwärme oder Solarthermie. Nicht nur die Lage oder die Ökonomie, sondern gerade die Ökologie einer Immobilie sichert heute die langfristige Vermietbarkeit und damit solide Erträge”, erklärt Curt-Rudolf Christof, Vorstand der auf Denkmalimmobilien spezialisierten Deutschen Sachwert Kontor (DSK). “Käufer wählen die Immobilie zunehmend so aus, als ob sie selbst dort einziehen wollen”, ergänzt Josef Schnocklake, Vertriebsleiter des Projektentwicklers Terraplan, Nürnberg.

Kapitalanleger setzen auf kleine Wohnungen

Kapitalanleger bevorzugen tendenziell kleine Wohnungen, während Eigennutzer große Flächen kaufen. “Bevorzugte Wohnungsgrößen liegen dabei zwischen 60 und 90 Quadratmetern”, sagt Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG. Typische Käufer von Denkmalimmobilien sind eher sicherheitsorientiert. “Sie verdienen überdurchschnittlich, besitzen in der Regel bereits Immobilien und denken langfristig”, meint Christof.

Angela Thamm, geschäftsführende Gesellschafterin des Berliner Projektentwicklers Thamm & Partner, charakterisiert Käufer ähnlich: “Die typische Käufergruppe ist gebildet, gut situiert, gut informiert und sucht die besondere Immobilie – eben ein Denkmal.”

Verkaufsprospekte und Flyer

Um Wohnungen am Markt zu platzieren, stellt Dolphin-Trust Prospekte, Homepages, Flyer, rechtliche Unterlagen und Bemusterungslisten zur Verfügung.

“Darüber hinaus erstellen wir umfangreiches Imagematerial über das Unternehmen selbst bis hin zu Filmmaterial über das Projekt oder gar gesamte Marketingpläne. Auch Veranstaltungen unterstützen wir, so unter anderem Messeauftritte, Tage der offenen Tür und Informationsabende. Hilfestellung geben wir auch durch unser Expertenteam, das dem Kunden detailliert Fragen beantworten kann”, sagt Smethurst.

Seite drei: Hohe Anforderungen an Vertriebe

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon hat seinen neuen Jahresbericht „Weather, Climate & Catastrophe Insight: 2019“ vorgestellt. Demnach haben 409 Naturkatastrophen zu Schäden von 232 Milliarden Dollar geführt. Abgedeckt waren nur 71 Milliarden.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Assetmanager profitieren vom Zinsumfeld, Zahlungsdienstleister vom digitalen Wandel

Ein Kommentar von René Kerkhoff, Analyst für die Sektoren Technologie, Automotive und Retail sowie  Fondsmanager des DJE – Mittelstand & Innovation, und Moritz Rehmann, Fondsmanager des GAMAX Junior sowie Analyst u.a. für die Sektoren Financial Services und Versicherungen bei der DJE Kapital AG

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...