Anzeige
30. November 2015, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen wehrt sich mit Zukauf gegen Übernahme

Der Übernahmepoker zwischen Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia und der Deutschen Wohnen AG nimmt eine neue Wendung. Die Deutsche Wohnen kauft für rund 1,2 Milliarden Euro einen großen Immobilienbestand hinzu und will damit offensichtlich die Übernahme durch Vonovia (früher Deutsche Annington) abwehren.

Vonovia

Der Zukauf von 13.600 Wohnungen dürfte die geplante Übernahme der Deutsche Wohnen durch Vonovia deutlich verteuern.

Nach einer Vereinbarung vom Freitag erwerbe man vom Augsburger Konkurrenten Patrizia rund 13.600 Wohnungen, teilte Deutsche Wohnen in Berlin mit. Frühere Käufe eingerechnet wechselten damit 15.200 Wohnungen im zweiten Halbjahr von Patrizia an Deutsche Wohnen. Rund 5.600 der Wohnungen sind in Berlin, 3.800 alleine in Kiel.

Vonovia hält an Übernahmeplänen fest

Der milliardenschwere Zukauf dürfte die geplante Übernahme der Deutsche Wohnen deutlich verteuern. Der Deal wurde kurz vor der Entscheidung der Vonovia-Aktionäre über ihr Angebot an die Deutsche Wohnen bekannt.

Am Montag sollen die Anteilseigner von Vonovia in einer außerordentlichen Hauptversammlung in Düsseldorf einer Kapitalerhöhung zustimmen. Diese ist notwendig, um die bislang auf rund 14 Milliarden Euro taxierte Übernahme zu finanzieren.

Die Versammlung finde trotz der neuen Wendung wie geplant statt, sagte ein Vonovia-Sprecherin am Samstag. Man werde die Lage neu bewerten. Stimmen die Aktionäre zu, will das Unternehmen nach bisherigen Plänen den Eignern der Deutschen Wohnen Anfang Dezember ein Übernahmeangebot vorlegen. Vonovia hat derzeit rund 376.000 Wohnungen, bei Deutsche Wohnen waren es Ende September 147.000.

Deutsche Wohnen finanziert Ankauf aus eigenen Mitteln

Die Deutsche Wohnen stemmt den Zukauf je zur Hälfte aus Bankkrediten und eigenen Mitteln. Das Management wehrt sich bereits länger gegen die Mitte Oktober angekündigte Offerte von Vonovia. Das Angebot entspreche nicht dem Wert von Deutsche Wohnen und die in Aussicht gestellten Sparziele seien nicht realistisch, schrieb Deutsche-Wohnen-Vorstandschef Michael Zahn in einem Brief an die Aktionäre.

Vonovia hatte sich erst im vergangenen Jahr den Konkurrenten Gagfah für rund vier Milliarden Euro einverleibt und auch danach noch weiter zugekauft. Deutsche Wohnen wiederum hatte 2013 den Wettbewerber GSW für 1,7 Milliarden Euro übernommen und im September den LEG-Kauf angekündigt – diese Pläne im Oktober aber wieder abgesagt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...