Anzeige
11. November 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen wehrt sich weiter gegen Vonovia-Offerte

Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn kämpft weiter verbissen um die Eigenständigkeit seines Unternehmens. Bei der Bekanntgabe der Zahlen zu den ersten neun Monaten bekräftigte er seine Ablehnung einer geplanten Übernahme durch den Konkurrenten Vonovia für insgesamt 14 Milliarden Euro.

Michael-Zahn-Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen wehrt sich weiter gegen Vonovia-Offerte

Deutsche Wohnen-Chef Michael Zahn leht das Vonovia-Angebot ab.

Das Angebot entspreche nicht dem Wert von Deutsche Wohnen und die in Aussicht gestellten Sparziele seien nicht realistisch, schrieb Zahn in einem am Dienstag veröffentlichten Brief an die Aktionäre.

Deutliche Worte

Zudem machte er erneut auf die steuerlichen Nachteile der von Vonovia in Aussicht gestellten Offerte aus Aktien und Barmitteln aufmerksam. Die Deutsche Wohnen AG sei unter dem Dach von Vonovia (früher Deutsche Annington) weniger wert als als eigenständiges Unternehmen. Zudem überwiegen seiner Einschätzung nach auch für die Vonovia-Anteilseigner die Nachteile. Rückenwind bekommt Zahn von guten Quartalszahlen und der Aussicht auf weiteres Wachstum aus eigener Kraft.

Das Unternehmen musste allerdings auch den Abschied des Finanzvorstands Andreas Segal bekanntgeben. Dieser nimmt nach nicht einmal zwei Jahren im Vorstand seinen Hut. Seine Aufgaben übernehmen künftig Vorstandschef Zahn und Investmentvorstand Lars Wittan. Segal selbst sagte, dass sein Abschied nichts mit dem Vonovia-Gebot zu tun hat. Er suche nach neuen beruflichen Herausforderungen.

Nach Einschätzung der Societe-Generale-Experten steht der Rücktritt im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten LEG. Die Deutsche Wohnen AG hat turbulente Wochen hinter sich. Der Konzern wollte eigentlich LEG kaufen, musste aber das Vorhaben wegen des Vonovia-Störfeuers abblasen. Da vielen Investoren eine Übernahme durch Vonovia attraktiver erschien, fehlte die Unterstützung für die Kapitalerhöhung, um die LEG-Übernahme zu finanzieren.

Vonovia-Aktionäre stimmen über Zusammenschluss ab

Vonovia hatte Mitte Oktober ein Gebot für Deutsche Wohnen in Aussicht gestellt. Der im Dax notierte Konzern bietet für elf Anteile an der Deutsche Wohnen 83,14 Euro in bar sowie sieben eigene Aktien. Das entsprach zum Zeitpunkt des Gebots einer Bewertung von 25,86 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktien. Eine formelle Offerte hängt noch von der Zustimmung der Vonovia-Anteilseigner für die dafür notwendige Ausgabe neuer Aktien ab. Die dazu notwendige Hauptversammlung findet am 30. November statt.

Vonovia-Chef Rolf Buch hatte vergangene Woche frühere Aussagen bekräftigt, dass das angekündigte Angebot ausreichend und das letzte Wort sei. Jetzt hätten erst einmal die Vonovia-Aktionäre das Sagen. Er sieht sein Unternehmen nach der geglückten Integration von Gagfah gut aufgestellt, jetzt auch die Deutsche Wohnen AG zu schlucken und einen Mehrwert für die Anteilseigner zu schaffen.

Seite zwei: Börsenkurs leicht im Aufwärtstrend

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...