11. November 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen wehrt sich weiter gegen Vonovia-Offerte

Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn kämpft weiter verbissen um die Eigenständigkeit seines Unternehmens. Bei der Bekanntgabe der Zahlen zu den ersten neun Monaten bekräftigte er seine Ablehnung einer geplanten Übernahme durch den Konkurrenten Vonovia für insgesamt 14 Milliarden Euro.

Michael-Zahn-Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen wehrt sich weiter gegen Vonovia-Offerte

Deutsche Wohnen-Chef Michael Zahn leht das Vonovia-Angebot ab.

Das Angebot entspreche nicht dem Wert von Deutsche Wohnen und die in Aussicht gestellten Sparziele seien nicht realistisch, schrieb Zahn in einem am Dienstag veröffentlichten Brief an die Aktionäre.

Deutliche Worte

Zudem machte er erneut auf die steuerlichen Nachteile der von Vonovia in Aussicht gestellten Offerte aus Aktien und Barmitteln aufmerksam. Die Deutsche Wohnen AG sei unter dem Dach von Vonovia (früher Deutsche Annington) weniger wert als als eigenständiges Unternehmen. Zudem überwiegen seiner Einschätzung nach auch für die Vonovia-Anteilseigner die Nachteile. Rückenwind bekommt Zahn von guten Quartalszahlen und der Aussicht auf weiteres Wachstum aus eigener Kraft.

Das Unternehmen musste allerdings auch den Abschied des Finanzvorstands Andreas Segal bekanntgeben. Dieser nimmt nach nicht einmal zwei Jahren im Vorstand seinen Hut. Seine Aufgaben übernehmen künftig Vorstandschef Zahn und Investmentvorstand Lars Wittan. Segal selbst sagte, dass sein Abschied nichts mit dem Vonovia-Gebot zu tun hat. Er suche nach neuen beruflichen Herausforderungen.

Nach Einschätzung der Societe-Generale-Experten steht der Rücktritt im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten LEG. Die Deutsche Wohnen AG hat turbulente Wochen hinter sich. Der Konzern wollte eigentlich LEG kaufen, musste aber das Vorhaben wegen des Vonovia-Störfeuers abblasen. Da vielen Investoren eine Übernahme durch Vonovia attraktiver erschien, fehlte die Unterstützung für die Kapitalerhöhung, um die LEG-Übernahme zu finanzieren.

Vonovia-Aktionäre stimmen über Zusammenschluss ab

Vonovia hatte Mitte Oktober ein Gebot für Deutsche Wohnen in Aussicht gestellt. Der im Dax notierte Konzern bietet für elf Anteile an der Deutsche Wohnen 83,14 Euro in bar sowie sieben eigene Aktien. Das entsprach zum Zeitpunkt des Gebots einer Bewertung von 25,86 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktien. Eine formelle Offerte hängt noch von der Zustimmung der Vonovia-Anteilseigner für die dafür notwendige Ausgabe neuer Aktien ab. Die dazu notwendige Hauptversammlung findet am 30. November statt.

Vonovia-Chef Rolf Buch hatte vergangene Woche frühere Aussagen bekräftigt, dass das angekündigte Angebot ausreichend und das letzte Wort sei. Jetzt hätten erst einmal die Vonovia-Aktionäre das Sagen. Er sieht sein Unternehmen nach der geglückten Integration von Gagfah gut aufgestellt, jetzt auch die Deutsche Wohnen AG zu schlucken und einen Mehrwert für die Anteilseigner zu schaffen.

Seite zwei: Börsenkurs leicht im Aufwärtstrend

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...