Anzeige
5. Juni 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Bei betroffenen Unternehmen wächst der Unmut über die stockenden Bemühungen der Bundesregierung, die energetische Gebäudesanierung in Deutschland voranzubringen.

Gruenes Haus Shutterstock 92546578- in Ärger über stockende Gebäudesanierung

Die Bundesregierung saniert ihre Gebäude zwar, gemessen an den Vorgaben der Europäischen Union gehen die Arbeiten allerdings zu langsam voran.

“Es fehlt absolut ein Gesamtkonzept, es gibt zudem eine Vermischung der Kompetenzen von Bundeswirtschafts- und Umweltministerium”, sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Gebäude-Klima (FGK), Günther Mertz, der Deutschen Presse-Agentur. Nach EU-Vorgaben müssten allein drei Prozent der öffentlichen Gebäude im Jahr energetisch saniert werden, etwa mit mehr Dämmung und energiesparenden Heizungs- und Lüftungssystemen.

Zu wenig energetische Sanierungen

Tatsächlich liege die Quote bei 0,8 bis 1 Prozent. Auf Anfrage kann das Bundeswirtschaftsministerium keine genaue Quote benennen, betont aber, dass 2013 – auch dank diverser Förderprogramme – immerhin rund 39,5 Milliarden Euro für energetische Sanierungen ausgegeben worden seien. Mertz forderte, die Regierung müsse die EU-Ziele ernst nehmen.

Immerhin seien rund 15 Prozent aller Nicht-Wohngebäude im Besitz oder Betrieb der öffentlichen Hand. Zugleich kritisierte er eine oft einseitige Konzentration auf die Förderung etwa erneuerbarer Energien im Stromsektor. “Wir brauchen eine klare Technologieoffenheit”.

Viel Potenzial

Allein über neue Lüftungsanlagen und Wärmerückgewinnungssysteme sowie über eine Optimierung der Betriebsführung ließen sich zum Beispiel in Hotels und Schulen 30 Prozent an Energie einsparen, die Kosten solcher Sanierungen beliefen sich auf 40 Euro je Quadratmeter.

“Oft geht es nur um dämmen, dämmen, dämmen”, kritisierte Mertz auch mit Blick auf die Förderprogramme für den privaten Wohnsektor. In dem Bereich liege ein großes Energieeinsparpotenzial. “Der Gebäudebereich wird bei der Energiewende sträflich vernachlässigt”, meinte Merz.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

“Vermittler sollten sich eine eigene ‘Leadsmaschine’ aufbauen”

Jürgen Fink ist Geschäftsführer des Berliner Beratungsunternehmens Salesurance.de – die Agentur für den digitalen Vertrieb. Im Cash.-Interview spricht er über die Arbeit mit gekauften Leads und erläutert, warum es sich für Vertriebe und Berater lohnt, auch selbst in der Leadsgenerierung aktiv zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset ist nach Frankreich-Wahl zuversichtlich

Nach der Frankreich-Wahl sind am Montag die Kurse in einer ersten Reaktion deutlich nach oben geschnellt. Insbesondere Banktitel legten deutlich zu. Aber auch andere Papiere waren stark gefragt. Die Deutsche Asset ist mit dem Ausgang des Votums auch zufrieden.

mehr ...

Berater

“Bafin-Bearbeitungszeiten lähmen die Branche”

Seit Einführung einer neuen Generation von Sachwert-Investments in 2013 kämpft die Branche für mehr Schwung beim Produktabsatz. Holger Lies, Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen, kommentiert die aktuelle Marktlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...