Anzeige
Anzeige
5. Juni 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Bei betroffenen Unternehmen wächst der Unmut über die stockenden Bemühungen der Bundesregierung, die energetische Gebäudesanierung in Deutschland voranzubringen.

Gruenes Haus Shutterstock 92546578- in Ärger über stockende Gebäudesanierung

Die Bundesregierung saniert ihre Gebäude zwar, gemessen an den Vorgaben der Europäischen Union gehen die Arbeiten allerdings zu langsam voran.

“Es fehlt absolut ein Gesamtkonzept, es gibt zudem eine Vermischung der Kompetenzen von Bundeswirtschafts- und Umweltministerium”, sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Gebäude-Klima (FGK), Günther Mertz, der Deutschen Presse-Agentur. Nach EU-Vorgaben müssten allein drei Prozent der öffentlichen Gebäude im Jahr energetisch saniert werden, etwa mit mehr Dämmung und energiesparenden Heizungs- und Lüftungssystemen.

Zu wenig energetische Sanierungen

Tatsächlich liege die Quote bei 0,8 bis 1 Prozent. Auf Anfrage kann das Bundeswirtschaftsministerium keine genaue Quote benennen, betont aber, dass 2013 – auch dank diverser Förderprogramme – immerhin rund 39,5 Milliarden Euro für energetische Sanierungen ausgegeben worden seien. Mertz forderte, die Regierung müsse die EU-Ziele ernst nehmen.

Immerhin seien rund 15 Prozent aller Nicht-Wohngebäude im Besitz oder Betrieb der öffentlichen Hand. Zugleich kritisierte er eine oft einseitige Konzentration auf die Förderung etwa erneuerbarer Energien im Stromsektor. “Wir brauchen eine klare Technologieoffenheit”.

Viel Potenzial

Allein über neue Lüftungsanlagen und Wärmerückgewinnungssysteme sowie über eine Optimierung der Betriebsführung ließen sich zum Beispiel in Hotels und Schulen 30 Prozent an Energie einsparen, die Kosten solcher Sanierungen beliefen sich auf 40 Euro je Quadratmeter.

“Oft geht es nur um dämmen, dämmen, dämmen”, kritisierte Mertz auch mit Blick auf die Förderprogramme für den privaten Wohnsektor. In dem Bereich liege ein großes Energieeinsparpotenzial. “Der Gebäudebereich wird bei der Energiewende sträflich vernachlässigt”, meinte Merz.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...