Anzeige
Anzeige
5. Juni 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Bei betroffenen Unternehmen wächst der Unmut über die stockenden Bemühungen der Bundesregierung, die energetische Gebäudesanierung in Deutschland voranzubringen.

Gruenes Haus Shutterstock 92546578- in Ärger über stockende Gebäudesanierung

Die Bundesregierung saniert ihre Gebäude zwar, gemessen an den Vorgaben der Europäischen Union gehen die Arbeiten allerdings zu langsam voran.

“Es fehlt absolut ein Gesamtkonzept, es gibt zudem eine Vermischung der Kompetenzen von Bundeswirtschafts- und Umweltministerium”, sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Gebäude-Klima (FGK), Günther Mertz, der Deutschen Presse-Agentur. Nach EU-Vorgaben müssten allein drei Prozent der öffentlichen Gebäude im Jahr energetisch saniert werden, etwa mit mehr Dämmung und energiesparenden Heizungs- und Lüftungssystemen.

Zu wenig energetische Sanierungen

Tatsächlich liege die Quote bei 0,8 bis 1 Prozent. Auf Anfrage kann das Bundeswirtschaftsministerium keine genaue Quote benennen, betont aber, dass 2013 – auch dank diverser Förderprogramme – immerhin rund 39,5 Milliarden Euro für energetische Sanierungen ausgegeben worden seien. Mertz forderte, die Regierung müsse die EU-Ziele ernst nehmen.

Immerhin seien rund 15 Prozent aller Nicht-Wohngebäude im Besitz oder Betrieb der öffentlichen Hand. Zugleich kritisierte er eine oft einseitige Konzentration auf die Förderung etwa erneuerbarer Energien im Stromsektor. “Wir brauchen eine klare Technologieoffenheit”.

Viel Potenzial

Allein über neue Lüftungsanlagen und Wärmerückgewinnungssysteme sowie über eine Optimierung der Betriebsführung ließen sich zum Beispiel in Hotels und Schulen 30 Prozent an Energie einsparen, die Kosten solcher Sanierungen beliefen sich auf 40 Euro je Quadratmeter.

“Oft geht es nur um dämmen, dämmen, dämmen”, kritisierte Mertz auch mit Blick auf die Förderprogramme für den privaten Wohnsektor. In dem Bereich liege ein großes Energieeinsparpotenzial. “Der Gebäudebereich wird bei der Energiewende sträflich vernachlässigt”, meinte Merz.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...