Anzeige
Anzeige
26. Januar 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wärmedämmung: Der Letzte zahlt die Zeche

Wer bis vor kurzem meinte, die Bundesregierung stehe den Mietern zur Seite, indem sie die Mieten in angespannten Wohnungsmärkten per Gesetz einfrieren lässt, der muss dieses Urteil nun vielleicht revidieren.

Gastbeitrag von Mario Caroli, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Mario Caroli Ellwanger Geiger- in Wärmedämmung: Der Letzte zahlt die Zeche

Mario Caroli: “Mieter müssen Kosten der Wärmedämmung tragen.”

Denn während ab diesem Jahr vor allem in den gefragten Lagen der Ballungszentren Mietobergrenzen gelten werden, droht Mietern weit über die von der Mietpreisbremse betroffenen Regionen hinaus – flächendeckend deutschlandweit – noch größeres Ungemach: die Wärmedämmung.

Die Bundesregierung will mit einem weiteren Milliardenprogramm die Wärmedämmung fördern. Volkswirtschaftlich scheint das lohnend zu sein. Millionen von Quadratmetern Styropor wurden bereits an die Fassaden deutscher Wohnhäuser angebracht – und weitere Millionen werden folgen. Dabei wird weder vor historischen Altbauten noch vor Hochhäusern und Plattenbauten Halt gemacht.

Ob Gerüstbauer, Dämmstoffhersteller oder Stuckateuere, die auf zentimeterdickem Styropor die alte Ansicht wieder herstellen – sie alle profitieren. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn es nicht einen Leidtragenden dieser Dämmwut gäbe: den Mieter.

Vermieter erhöhen Mietpreise

Die Fassadendämmung soll eine spürbare Energieersparnis bringen. Zu spüren bekommen die meisten Mieter jedoch in erster Linie eine höhere Miete. Denn der Vermieter darf die Kosten für die energetische Sanierung auf die Mieter umlegen – und die sind meist höher als die Ersparnis für Heizung und Warmwasser.

Wer nun allein die Vermieter als die Schuldigen ausmacht, denkt zu kurz. Denn sie setzen lediglich die Auflagen der Regierung zur Wärmedämmung um. Diese sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) verankert und steigen seit Jahren.
Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass mit der Dämmung, also mit gut isolierten Räumen, ernste Gesundheitsrisiken einhergehen können.

Seite zwei: Gesundheitsschäden und Brandgefahr durch Dämmung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...