Anzeige
11. November 2015, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Politik fördert Spaltung auf dem Wohnungsmarkt

Mit Mietpreisbremse und Neubauförderung unterstützt die Politik eine Spaltung auf dem deutschen Wohnungsmarkt – zu diesem Fazit kommt der GdW Bundesverband in einer aktuellen Studie. Die Regelung benachteilige weniger wachstumsstarke Regionen.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in Studie: Politik fördert Spaltung auf dem Wohnungsmarkt

Wenn der Mietanstieg in den Metropolregionen gedeckelt wird, ergeben sich für weniger wachstumsstarke Regionen Nachteile im Wettbewerb um Mieter, warnt der GdW Bundesverband.

Der Fokus von Mietpreisbremse und Neubauförderung liege viel zu stark auf den beliebten Großstädten, ergab die Untersuchung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

Andere Regionen würden in Zukunft noch stärker schrumpfen, weil sie sich nicht mehr mit günstigen Wohnungen von den Großstädten abheben könnten.

Die Mietpreisbremse nehme den “ausblutenden Regionen” ihr wichtigstes Argument: die niedrigeren Lebenshaltungskosten. Die Politik in Bund und Ländern müsse jedoch auch in diesen Gegenden lebendige Zentren erhalten. Um junge Menschen dort zu binden, seien Fördermittel nötig.

160.000 Wohnungen für Flüchtlinge

Für die in diesem Jahr ankommenden Flüchtlinge braucht Deutschland nach Berechnungen der Wohnungswirtschaft bis zu 160 000 zusätzliche Wohnungen. Es sei damit zu rechnen, dass bis zu 400 000 Menschen auf Dauer in Deutschland blieben, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Dienstag in Berlin.

Damit steige das Wohnungsdefizit im Land auf mindestens 800 000 Wohnungen. “Es ist kein Hexenwerk, diese Unterbringung sicherzustellen”, sagte Gedaschko – allerdings müssten die Wohnungsunternehmen dazu vom Bund unterstützt werden. “Wir brauchen eine Neubau-Offensive.”

Die Wohnungswirtschaft fordert Zuschüsse statt Zinsverbilligungen für den Neubau und die Instandsetzung von Gebäuden. In Gebieten mit Mietpreisbremse müssten die Steuer-Abschreibungssätze steigen. Bei gefördertem Wohnraum solle auf die Grunderwerbssteuer verzichtet werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Industrie bietet attraktive Chancen für das Depot

Der weltweite Markt für Video-Spiele wird von deutschen Investoren bislang nur relativ wenig beobachtet. Allerdings ist er hoch attraktiv. Er bietet zum einen ein großes Wachstum. Zum anderen lassen sich hier überzeugende Margen erwirtschaften.

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...