Anzeige
11. November 2015, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Politik fördert Spaltung auf dem Wohnungsmarkt

Mit Mietpreisbremse und Neubauförderung unterstützt die Politik eine Spaltung auf dem deutschen Wohnungsmarkt – zu diesem Fazit kommt der GdW Bundesverband in einer aktuellen Studie. Die Regelung benachteilige weniger wachstumsstarke Regionen.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in Studie: Politik fördert Spaltung auf dem Wohnungsmarkt

Wenn der Mietanstieg in den Metropolregionen gedeckelt wird, ergeben sich für weniger wachstumsstarke Regionen Nachteile im Wettbewerb um Mieter, warnt der GdW Bundesverband.

Der Fokus von Mietpreisbremse und Neubauförderung liege viel zu stark auf den beliebten Großstädten, ergab die Untersuchung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

Andere Regionen würden in Zukunft noch stärker schrumpfen, weil sie sich nicht mehr mit günstigen Wohnungen von den Großstädten abheben könnten.

Die Mietpreisbremse nehme den “ausblutenden Regionen” ihr wichtigstes Argument: die niedrigeren Lebenshaltungskosten. Die Politik in Bund und Ländern müsse jedoch auch in diesen Gegenden lebendige Zentren erhalten. Um junge Menschen dort zu binden, seien Fördermittel nötig.

160.000 Wohnungen für Flüchtlinge

Für die in diesem Jahr ankommenden Flüchtlinge braucht Deutschland nach Berechnungen der Wohnungswirtschaft bis zu 160 000 zusätzliche Wohnungen. Es sei damit zu rechnen, dass bis zu 400 000 Menschen auf Dauer in Deutschland blieben, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Dienstag in Berlin.

Damit steige das Wohnungsdefizit im Land auf mindestens 800 000 Wohnungen. “Es ist kein Hexenwerk, diese Unterbringung sicherzustellen”, sagte Gedaschko – allerdings müssten die Wohnungsunternehmen dazu vom Bund unterstützt werden. “Wir brauchen eine Neubau-Offensive.”

Die Wohnungswirtschaft fordert Zuschüsse statt Zinsverbilligungen für den Neubau und die Instandsetzung von Gebäuden. In Gebieten mit Mietpreisbremse müssten die Steuer-Abschreibungssätze steigen. Bei gefördertem Wohnraum solle auf die Grunderwerbssteuer verzichtet werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...