Anzeige
11. November 2015, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsbau schiebt Bauwirtschaft an

Getragen vom Wohnungsneubau rechnet die Baubranche für kommendes Jahr mit mehr Wachstum. “Wir erwarten ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf dann 235 Milliarden Euro bei stabiler Beschäftigung”, sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider.

Bau- in Wohnungsbau schiebt Bauwirtschaft an

Zwei Arbeiter sind auf einer Baustelle mit dem Aufbau eines Gerüstes beschäftigt.

In diesem Jahr sollen es zwei Prozent sein. In dem Wirtschaftszweig sind rund 2,5 Millionen Menschen beschäftigt.

Hohe Erwartungen

Das Bauhauptgewerbe, zu dem vor allem der Hoch- und Tiefbau zählen, wird der Prognose zufolge zum Zugpferd werden: Dort soll der Umsatz um 2,5 Milliarden Euro oder drei Prozent auf 89 Milliarden Euro steigen. Für das Ausbaugewerbe werde ein Zuwachs von 1,7 Prozent auf knapp 84 Milliarden Euro und für den Sektor Gebäudetechnik von 2,1 Prozent auf 62,5 Milliarden angenommen.

In diesem Jahr dürften etwa 265.000 neue Wohnungen entstehen nach 245.000 im Vorjahr, berichtete der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Hans-Hartwig Loewenstein. Rund 300.000 Wohnungen seien genehmigt worden, eigentlich brauche man aber 400.000 jährlich.

Durch die Wanderung vom Land in die Städte und die steigenden Flüchtlingszahlen werde der Druck auf die Wohnungsmärkte noch stärker. Loewenstein forderte, die jährliche steuerliche Abschreibung für Wohnungsprojekte von zwei auf vier Prozent zu erhöhen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Roland Holschneider/Archiv

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...