Anzeige
Anzeige
13. November 2015, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Wohnkosten in Hamburg

Hamburg gilt als attraktive Stadt. Viele Menschen suchen dort ihr Glück. Die Nachfrage nach Wohnraum ist deshalb viel höher als das Angebot. Doch wieviel müssen die Hanseaten wirklich für das Wohnen ausgeben? Immobilienscout24 hat mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX das Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten analysiert.

Hamburg-shutt 150617081 in Hohe Wohnkosten in Hamburg

Hamburg: Die Nachfrage nach Wohnungen ist in der Elbmetropole sehr viel höher als das Angebot.

Laut dem aktuellen EIMX mussten Hamburger 2014 im Durchschnitt rund 22 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für ihr Dach über dem Kopf aufwenden.

Hohe Preise in St. Pauli und St. Georg

Im Stadtteil Hoheluft-Ost waren es demnach sogar 34 Prozent. In Ottensen schlugen Wohnungen ebenfalls teuer zu Buche: Die Einwohner des Trendviertels gaben rund 32 Prozent ihrer Gehälter dafür aus.

EIMX Immobilienscout24 in Hohe Wohnkosten in Hamburg

In Hoheluft-Ost ist Wohnen besonders teuer.

“Was für andere Metropol-Städte gilt, gilt auch für Hamburg: die Nachfrage übersteigt das Angebot und führt zu deutlich steigenden Wohnkosten”, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. “Wenn Normalverdiener eine neue Wohnung suchen, können sie sich das Wohnen in der Innenstadt kaum noch leisten und müssen zunehmend auf die Randbezirke ausweichen.” (st)

Foto: Shutterstock.com; Tabelle: Immobilienscout24

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...