30. Januar 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken finanzieren wieder freizügiger

Nach Angaben des Immobilien Investment Club (IIC) werden die Banken nach der aktuellen EZB-Entscheidung nun noch freizügiger Immobilieninvestments finanzieren und damit die Preise weiter anheizen.

Immobilien Investment Club (IIC) Immobilienfinanzierung

Frankfurt: Wohn- und Gewerbeimmobilien in den deutschen Metropolen sind bei den Investoren gefragt.

Investments in Wohn- und Gewerbeimmobilien stehen schon seit einiger Zeit bei den Investoren hoch im Kurs.

Der Immobilien Investment Club (IIC) rechnet damit, dass die Banken künftig noch bereitwilliger Kapital für Immobilientransaktionen geben.

Siebtes Jahr des Preisanstiegs

„Damit gehen wir in das siebte Jahr des Immobilien-Preisanstiegs und sehr wahrscheinlich auch noch in das achte. Der besonnene Investor muss aber auch daran denken, dass jede Hochphase eines Tages wieder vorbei geht”, kommentiert Olaf Wortmann, Pressesprecher des IIC. “Wer in der jetzigen Phase zu teuer einkauft, kann später in einem abwärtsführenden Markt von den Banken zur Kassen gebeten werden.” So könne beispielsweise eine Nachbeleihung anstehen, wenn die Beleihungswerte nicht mehr ausreichend groß seien.

Immobilienkäufer sollten umsichtig agieren

Daher sollten umsichtige Investoren nach Angaben des IIC ihre Aktivität zielgerichtet und aus der Position der vorhandenen Sicherheit steuern. Diese Eigenschaft sei insbesondere bei überhitzten Märkten wichtig.

„Durch die aktuelle Entscheidung der EZB erwarten wir in den nächsten ein bis zwei Jahren eine weiterhin starke Nachfrage nach Immobilieninvestments in Deutschland. Neben privaten Investoren werden verstärkt auch größere Paket-Deals von institutionellen Investoren nachgefragt. Das verengt den Markt zusätzlich und erschwert grundsätzlich die Beschaffung geeigneter Objekte. So wird der besonnene Investor in diesen Wochen gern mal darüber nachdenken, das eine oder andere Objekt zu verkaufen um etwaige theoretische Wertzuwächse zu realisieren“, führt Wortmann aus.

Preise für Verbrauchsgüter bleiben niedrig, Immobilienpreise klettern

Langfristig betrachtet ist nach Einschätzung des IIC einerseits davon auszugehen, dass die Preise für Verbrauchsgüter relativ niedrig bleiben und sogar weiter sinken, sodass deflationäre Tendenzen zu verzeichnen seien. Im Bereich der Commodities (Grundnahrungsmittel, Energie und Rohstoffe) werde das Preisniveau dagegen eher steigen, also inflationäre Tendenzen mit sich bringen.

Seite 2: Inflation an den Asset-Märkten wird weiter angeheizt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...