Anzeige
27. Januar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Opfer oder Täter? Die Rolle der Immobilien in Marktzyklen

Welche Rolle spielen die Immobilienmärkte in gesamtwirtschaftlichen Marktzyklen? Das untersucht eine Studie des Beratungsunternehmen Jones Lang LaSalle in Kooperation mit dem Weltwirtschaftsforum.

Immobilienmarkt Zyklen

Der Immobiliensektor war in den letzten Jahrzehnten laut Jones Lang LaSalle an den meisten Finanzmarktzyklen beteiligt.

Hat die zyklische Entwicklung der Immobilienmärkte die weltweite Finanzkrise mit ausgelöst?

Eine Studie von Jones Lang LaSalle (JLL) in Kooperation mit dem Weltwirtschaftsforum befasst sich mit der Volatilität der Immobilienmärkte und den potenziell durch Immobilienmarkt-Zyklen hervorgerufenen gesamtwirtschaftlichen und sozialen Schäden.

Gleichzeitig zeigt die Untersuchung mit dem Titel “Emerging Horizons on Real Estate – An Industry Initiative on Asset Price Dynamics” Maßnahmen zur Vermeidung oder Abschwächung entsprechender Auswirkungen auf.

Immobilienzyklen werden durch externe Ereignisse verursacht

Immobilienzyklen werden in der Regel durch Entwicklungen außerhalb des Immobiliensektors verursacht werden, so die Studie. Beispiele seien etwa die Deregulierung von Finanzmärkten, geänderte Bestimmungen für grenzüberschreitende Investitionen oder politische Ereignisse.

Das Auftreten solcher externen Entwicklungen könne jedoch aus folgenden Gründen durch Immobilienmärkte auf andere Wirtschaftssektoren übertragen werden.

1. Immobilien durchdringen alle Wirtschaftssektoren und sind eng mit dem Finanzsektor verbunden.

2. Immobilieneigentum geht mit langfristigen und nur unter Kostenaufwand rückgängig zu machenden finanziellen Verpflichtungen einher.

3. Wohnimmobilien haben einen starken Einfluss auf das Haushaltsvermögen und damit auf den privaten Konsum und die Beschäftigung.

 

Unterscheidung zwischen natürlichen und extremen Zyklen

Die Studie macht deutlich, dass die Zyklizität ein Grundprinzip des Immobiliensektors ist. Die Nachfrage nach Büro-, Einzelhandels- und Logistik-Flächen kann rasch variieren, während der Bau neuer Flächen sich eher in Jahren als in Monaten bemisst. Daher müsse unterschieden werden zwischen der natürlichen Zyklizität des Sektors und extremen Zyklen. Letztere könnten tatsächlich zu einer Vernichtung finanziellen und sozialen Wohlstands führen.

“Unsere Analyse zeigt, dass der Immobiliensektor im letzten Jahrhundert an den meisten Finanzmarktzyklen beteiligt war, diese aber nicht verursacht hat”, betont Colin Dyer, CEO bei JLL. “Das Verständnis der Rolle von Immobilien in diesen Zyklen unterstreicht die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit des Finanz- und Immobiliensektors. Nur so lassen sich negative Auswirkungen einer künftigen Volatilität der Asset-Preise gering halten.”

Seite 2: Drei wichtige Maßnahmenkategorien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...