13. August 2015, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen steigert Gewinn

Steigende Immobilienpreise lassen den Gewinn des Wohnungsvermieters Deutsche Wohnen in die Höhe schnellen.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen in Deutsche Wohnen steigert Gewinn

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

Das Unternehmen hat seine Häuser neu bewertet und vor allem dadurch im ersten Halbjahr das Ergebnis auf 524 Millionen Euro im Jahresvergleich fast versechsfacht, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Vor allem in Berlin kletterte der Wert der Immobilien des Konzerns – insgesamt stieg der Wert des Portfolios um 700 Millionen Euro auf rund 10,3 Milliarden Euro.

Operativer Gewinn wächst deutlich

Auch der operative Gewinn – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) – stieg bei der Deutschen Wohnen um ein Viertel auf knapp 143 Millionen Euro. Der FFO setzt sich im Wesentlichen aus dem Gewinn vor Steuern und Abschreibungen sowie den Erlösen aus Verkäufen zusammen. Er zeigt an, wie viel Geld im operativen Geschäft erwirtschaftet wird und für Investitionen zur Verfügung steht.

Seine Prognose für die Kennzahl hob das Unternehmen an: Im Gesamtjahr soll der FFO I nun zwischen 285 und 290 Millionen Euro landen, zuvor hatte die Deutsche Wohnen mindestens 250 Millionen Euro als Ziel ausgegeben. Die Aktie reagierte nach dem Handelsstart mit Kursgewinnen von mehr als zwei Prozent.

Die Mieteinnahmen blieben im ersten Halbjahr stabil bei 313 Millionen Euro. Allerdings hat der Konzern unterm Strich mehr Häuser verkauft als erworben. Die Miete pro Quadratmeter stieg deshalb um 16 Cent auf 5,78 Euro.

Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 140.000 Wohnungen. Die meisten der Immobilien stehen im Großraum Berlin, aber auch im Rhein-Main-Gebiet und in der Region Hannover ist das Unternehmen stark vertreten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...