Anzeige
10. Dezember 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Auf der Spitze des Eisbergs

Immobilienaktien sind gefragte Titel, vor allem das Wohnungssegment ist in der letzten Zeit stark gewachsen. Die Mietpreisbremse könnte die Blütephase beenden. Anleger sollten Risiken streuen und weltweit investieren.

Gastbeitrag von Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Michael-Beck in Immobilienaktien: Auf der Spitze des Eisbergs

“Inwiefern die Wohnungsgesellschaften von der Flüchtlingsfrage profitieren werden, bleibt abzuwarten.”

Die Nachfrage nach Immobilien hat 2015 noch einmal kräftig zugelegt – in den Städten genauso wie an der Börse. Dort hat mit Vonovia erstmals ein Immobilienwert den Sprung in die erste deutsche Aktienliga geschafft. In Sachen Marktkapitalisierung liegt der Immobilientitel bereits vor langjährigen Dax-Werten wie der Deutschen Lufthansa AG.

Starke Entwicklung

Dies stellt jedoch den vorläufigen Schlusspunkt einer kontinuierlichen Entwicklung dar: Denn als der Immobilienaktienindex Dimax vor zwanzig Jahren an den Start ging, war die Nische, in der sich die Immobilienwerte hierzulande befanden, so klein, dass selbst der Fachbegriff “Immobilienaktie” erst ins Leben gerufen werden musste. Von einer Aufnahme in den deutschen Leitindex konnten damals auch die größten Immobiliengesellschaften nur träumen.

OIFs und AIFs in der Krise

Dass sich die Nachfrage nach Betongold an der Börse erhöht hat, liegt auch an der Entwicklung, welche die einstigen Klassiker der indirekten Immobilienanlage in Deutschland – offene und geschlossene Immobilienfonds – in den vergangenen Jahren nahmen. Beide Anlagevehikel hatten mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen: Das Image der geschlossenen Fonds leidet bis heute an einer Reihe prominenter Pleiten und Skandale, entsprechend schleppend verläuft der Vertrieb.

Auch bei den offenen Immobilienfonds mussten viele Anleger im Zuge von Schließungen und Abwicklungen um ihr Geld bangen. Dagegen profitierten die Immobilienaktiengesellschaften von der Niedrigzinsphase, fehlenden Anlagealternativen und dem Vertrauen in einen stabilen deutschen Immobilienmarkt.

Aktien börsennotierter Wohnungsunternehmen kam zudem eine anhaltende Phase steigender Mieten entgegen. So verwundert es nicht, dass die meisten großen Börsengänge von Wohnungsgesellschaften durchgeführt wurden. Ohnehin vereinen Wohnimmobilienunternehmen heute den Löwenanteil des Marktes unter sich. Als der Dimax aufgelegt wurde, lag ihr Anteil noch bei unter 40 Prozent. Heute macht dieser knapp 80 Prozent aus.

Seite zwei: Immobilienaktien: Eine wichtige Asset-Klasse

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...