10. Dezember 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Auf der Spitze des Eisbergs

Immobilienaktien sind gefragte Titel, vor allem das Wohnungssegment ist in der letzten Zeit stark gewachsen. Die Mietpreisbremse könnte die Blütephase beenden. Anleger sollten Risiken streuen und weltweit investieren.

Gastbeitrag von Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Michael-Beck in Immobilienaktien: Auf der Spitze des Eisbergs

“Inwiefern die Wohnungsgesellschaften von der Flüchtlingsfrage profitieren werden, bleibt abzuwarten.”

Die Nachfrage nach Immobilien hat 2015 noch einmal kräftig zugelegt – in den Städten genauso wie an der Börse. Dort hat mit Vonovia erstmals ein Immobilienwert den Sprung in die erste deutsche Aktienliga geschafft. In Sachen Marktkapitalisierung liegt der Immobilientitel bereits vor langjährigen Dax-Werten wie der Deutschen Lufthansa AG.

Starke Entwicklung

Dies stellt jedoch den vorläufigen Schlusspunkt einer kontinuierlichen Entwicklung dar: Denn als der Immobilienaktienindex Dimax vor zwanzig Jahren an den Start ging, war die Nische, in der sich die Immobilienwerte hierzulande befanden, so klein, dass selbst der Fachbegriff “Immobilienaktie” erst ins Leben gerufen werden musste. Von einer Aufnahme in den deutschen Leitindex konnten damals auch die größten Immobiliengesellschaften nur träumen.

OIFs und AIFs in der Krise

Dass sich die Nachfrage nach Betongold an der Börse erhöht hat, liegt auch an der Entwicklung, welche die einstigen Klassiker der indirekten Immobilienanlage in Deutschland – offene und geschlossene Immobilienfonds – in den vergangenen Jahren nahmen. Beide Anlagevehikel hatten mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen: Das Image der geschlossenen Fonds leidet bis heute an einer Reihe prominenter Pleiten und Skandale, entsprechend schleppend verläuft der Vertrieb.

Auch bei den offenen Immobilienfonds mussten viele Anleger im Zuge von Schließungen und Abwicklungen um ihr Geld bangen. Dagegen profitierten die Immobilienaktiengesellschaften von der Niedrigzinsphase, fehlenden Anlagealternativen und dem Vertrauen in einen stabilen deutschen Immobilienmarkt.

Aktien börsennotierter Wohnungsunternehmen kam zudem eine anhaltende Phase steigender Mieten entgegen. So verwundert es nicht, dass die meisten großen Börsengänge von Wohnungsgesellschaften durchgeführt wurden. Ohnehin vereinen Wohnimmobilienunternehmen heute den Löwenanteil des Marktes unter sich. Als der Dimax aufgelegt wurde, lag ihr Anteil noch bei unter 40 Prozent. Heute macht dieser knapp 80 Prozent aus.

Seite zwei: Immobilienaktien: Eine wichtige Asset-Klasse

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...