10. Dezember 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Auf der Spitze des Eisbergs

Immobilienaktien: Eine wichtige Asset-Klasse

All dies hat dazu beigetragen, dass sich die Immobilienaktiengesellschaften nicht nur an der Börse hierzulande etabliert haben, – wo sie inzwischen auf eine Marktkapitalisierung von rund 45 Milliarden Euro kommen – sondern auch die bedeutendste indirekte Anlageklasse für deutsche Immobilien sind. Ihr verwaltetes Immobilienvermögen ist geschätzt über 80 Milliarden Euro schwer, womit sie vor offenen und geschlossenen Publikumsfonds liegen. Im Gegensatz zu früheren Zeiten befindet sich laut einer ZIA-Studie der Großteil – circa 35 Milliarden Euro – der gelisteten Aktien in Streubesitz, was sie auch für institutionelle Investoren zunehmend interessant macht.

Hohe Renditen für Anleger

Auch im Dimax sind die Kurse stark gestiegen. Zwischen 2010 und 2014 verzeichneten die Titel im Schnitt eine jährliche Rendite von 15,15 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Der Dax erzielte im selben Zeitraum eine jährliche Performance von 10,58 Prozent, die offenen Immobilienfonds lagen bei 1,02 Prozent und der Deutsche Immobilien Index (DIX) für direkte Immobilieninvestitionen bei 5,04 Prozent. Auch auf Zehnjahressicht müssen sich die deutschen Immobilienaktien nicht verstecken: Sie erzielten eine jährliche Rendite von 5,45 Prozent, während die offenen Immobilienfonds auf 2,59 Prozent und die direkten Immobilieninvestments auf 3,70 Prozent kamen. Nur der Dax hat mit 8,76 Prozent pro Jahr besser abgeschnitten.

Positive Ergebnisse in 2015

Die positive Entwicklung des Dimax setzte sich im Jahr 2015 fort. Während der Dax nach einem stürmischen ersten Quartal 25 Prozent hinzugewann, büßte er im Sommer nahezu alle Gewinne wieder ein. Anders der Dimax – er hält derzeit seine Jahresgewinne bei plus 24 Prozent, wohingegen der Dax nur noch bei plus 2,6 Prozent verharrt.

Aktuell stehen die Zeichen in Deutschland im Segment Wohnen auf Konsolidierung im Sinne von Übernahmeaktivitäten. Viele Kurse von Wohnaktiengesellschaften sind zwar ihrem bilanzierten Nettoinventarwert (NAV) bereits enteilt. Allerdings sind bei den Unternehmen die Immobilienbewertungen sehr konservativ. Daher bleibt prinzipiell noch Luft für NAV-Steigerungen. Ein Beleg dafür ist die angestrebte Großfusion der Deutschen Wohnen AG und der LEG Immobilien AG und die geplante Übernahme der Deutschen Wohnen durch Vonovia.

Seite drei: Fusionen begünstigen Geschäftsentwicklung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...