9. Juli 2015, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnungsgesellschaften erleben Blütephase

Der deutsche Wohnimmobiliensektor weist günstige Fundamentaldaten auf, die das Wachstum auch in den kommenden Jahren weiter stärken dürften. Das erhöht die Attraktivität börsennotierter Unternehmen in diesem Sektor.

Gastbeitrag von Guy Barnard und Tim Gibson, Henderson Global Investors.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-21 in Deutsche Wohnungsgesellschaften erleben Blütephase

Berlin: Der Mietwohnungsmarkt der Hauptstadt erlebt derzeit eine Blütephase.

Der deutsche Wohnimmobiliensektor ist in den letzten fünf Jahren stark gewachsen. Er hat inzwischen ein Gewicht von 15 Prozent im EPRA Europe Index (EPRA steht für European Public Real Estate Association) – im Mai 2010 waren es erst 1,9 Prozent. Wir glauben, dass börsennotierte Immobiliengesellschaften gute Chancen haben, von den günstigen Rahmenbedingungen zu profitieren.

Niedrige Hauspreise in Deutschland

Die Hauspreise in Deutschland zählen – gemessen an den Einkommen, aber auch absolut – zu den niedrigsten in Europa. Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Staaten hat das Land keine Immobilienblase hinter sich. Real sind die Hauspreise in den letzten 15 Jahren sogar gesunken .

Die Deutschen waren seit jeher lieber Mieter als Besitzer von Wohneigentum. Mit rund 50 Prozent ist die Eigentumsquote in Deutschland eine der niedrigsten in Europa. Erschwingliche Mieten und Gesetze zum Mieterschutz haben diese Haltung begünstigt.

Positive Faktoren für Wohnungsgesellschaften

Die börsennotierten Wohnungsgesellschaften, in die wir investieren, betätigen sich vornehmlich auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir sehen für diese Firmen aus drei Gründen gute Chancen, von einem anziehenden Markt zu profitieren:

1. Die Preise liegen deutlich unter den Herstellungskosten vergleichbarer Objekte, was sich dämpfend auf das Angebot auswirkt. Ungeachtet der starken Wohnraumnachfrage ist das Angebot zurzeit so gering wie selten in der Geschichte.

2. Mit der Umwandlung und dem Verkauf ehemaliger Mietwohnungen an Investoren beziehungsweise Eigentümer, die in dem Objekt wohnen oder dort einziehen möchten, erzielen börsennotierte Gesellschaften satte Gewinne (in der Regel liegt der Verkaufspreis bis zu 40 Prozent über dem Kaufpreis).

3. Die Mieten in den Objekten, die von börsennotierten Wohnungsgesellschaften verwaltet werden, sind moderat und liegen meist unter dem sonst üblichen Niveau. Wir erwarten daher, dass ein relativ stabiles Wachstum der Mieteinnahmen von zwei bis vier Prozent möglich sein sollte. Dabei gehen wir von den von uns gehaltenen Unternehmen in dem Sektor aus.

Seite zwei: Konsequenzen für das Portfolio

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...