Anzeige
9. Juli 2015, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnungsgesellschaften erleben Blütephase

Der deutsche Wohnimmobiliensektor weist günstige Fundamentaldaten auf, die das Wachstum auch in den kommenden Jahren weiter stärken dürften. Das erhöht die Attraktivität börsennotierter Unternehmen in diesem Sektor.

Gastbeitrag von Guy Barnard und Tim Gibson, Henderson Global Investors.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-21 in Deutsche Wohnungsgesellschaften erleben Blütephase

Berlin: Der Mietwohnungsmarkt der Hauptstadt erlebt derzeit eine Blütephase.

Der deutsche Wohnimmobiliensektor ist in den letzten fünf Jahren stark gewachsen. Er hat inzwischen ein Gewicht von 15 Prozent im EPRA Europe Index (EPRA steht für European Public Real Estate Association) – im Mai 2010 waren es erst 1,9 Prozent. Wir glauben, dass börsennotierte Immobiliengesellschaften gute Chancen haben, von den günstigen Rahmenbedingungen zu profitieren.

Niedrige Hauspreise in Deutschland

Die Hauspreise in Deutschland zählen – gemessen an den Einkommen, aber auch absolut – zu den niedrigsten in Europa. Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Staaten hat das Land keine Immobilienblase hinter sich. Real sind die Hauspreise in den letzten 15 Jahren sogar gesunken .

Die Deutschen waren seit jeher lieber Mieter als Besitzer von Wohneigentum. Mit rund 50 Prozent ist die Eigentumsquote in Deutschland eine der niedrigsten in Europa. Erschwingliche Mieten und Gesetze zum Mieterschutz haben diese Haltung begünstigt.

Positive Faktoren für Wohnungsgesellschaften

Die börsennotierten Wohnungsgesellschaften, in die wir investieren, betätigen sich vornehmlich auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir sehen für diese Firmen aus drei Gründen gute Chancen, von einem anziehenden Markt zu profitieren:

1. Die Preise liegen deutlich unter den Herstellungskosten vergleichbarer Objekte, was sich dämpfend auf das Angebot auswirkt. Ungeachtet der starken Wohnraumnachfrage ist das Angebot zurzeit so gering wie selten in der Geschichte.

2. Mit der Umwandlung und dem Verkauf ehemaliger Mietwohnungen an Investoren beziehungsweise Eigentümer, die in dem Objekt wohnen oder dort einziehen möchten, erzielen börsennotierte Gesellschaften satte Gewinne (in der Regel liegt der Verkaufspreis bis zu 40 Prozent über dem Kaufpreis).

3. Die Mieten in den Objekten, die von börsennotierten Wohnungsgesellschaften verwaltet werden, sind moderat und liegen meist unter dem sonst üblichen Niveau. Wir erwarten daher, dass ein relativ stabiles Wachstum der Mieteinnahmen von zwei bis vier Prozent möglich sein sollte. Dabei gehen wir von den von uns gehaltenen Unternehmen in dem Sektor aus.

Seite zwei: Konsequenzen für das Portfolio

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...