Anzeige
9. Juli 2015, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnungsgesellschaften erleben Blütephase

Der deutsche Wohnimmobiliensektor weist günstige Fundamentaldaten auf, die das Wachstum auch in den kommenden Jahren weiter stärken dürften. Das erhöht die Attraktivität börsennotierter Unternehmen in diesem Sektor.

Gastbeitrag von Guy Barnard und Tim Gibson, Henderson Global Investors.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-21 in Deutsche Wohnungsgesellschaften erleben Blütephase

Berlin: Der Mietwohnungsmarkt der Hauptstadt erlebt derzeit eine Blütephase.

Der deutsche Wohnimmobiliensektor ist in den letzten fünf Jahren stark gewachsen. Er hat inzwischen ein Gewicht von 15 Prozent im EPRA Europe Index (EPRA steht für European Public Real Estate Association) – im Mai 2010 waren es erst 1,9 Prozent. Wir glauben, dass börsennotierte Immobiliengesellschaften gute Chancen haben, von den günstigen Rahmenbedingungen zu profitieren.

Niedrige Hauspreise in Deutschland

Die Hauspreise in Deutschland zählen – gemessen an den Einkommen, aber auch absolut – zu den niedrigsten in Europa. Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Staaten hat das Land keine Immobilienblase hinter sich. Real sind die Hauspreise in den letzten 15 Jahren sogar gesunken .

Die Deutschen waren seit jeher lieber Mieter als Besitzer von Wohneigentum. Mit rund 50 Prozent ist die Eigentumsquote in Deutschland eine der niedrigsten in Europa. Erschwingliche Mieten und Gesetze zum Mieterschutz haben diese Haltung begünstigt.

Positive Faktoren für Wohnungsgesellschaften

Die börsennotierten Wohnungsgesellschaften, in die wir investieren, betätigen sich vornehmlich auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir sehen für diese Firmen aus drei Gründen gute Chancen, von einem anziehenden Markt zu profitieren:

1. Die Preise liegen deutlich unter den Herstellungskosten vergleichbarer Objekte, was sich dämpfend auf das Angebot auswirkt. Ungeachtet der starken Wohnraumnachfrage ist das Angebot zurzeit so gering wie selten in der Geschichte.

2. Mit der Umwandlung und dem Verkauf ehemaliger Mietwohnungen an Investoren beziehungsweise Eigentümer, die in dem Objekt wohnen oder dort einziehen möchten, erzielen börsennotierte Gesellschaften satte Gewinne (in der Regel liegt der Verkaufspreis bis zu 40 Prozent über dem Kaufpreis).

3. Die Mieten in den Objekten, die von börsennotierten Wohnungsgesellschaften verwaltet werden, sind moderat und liegen meist unter dem sonst üblichen Niveau. Wir erwarten daher, dass ein relativ stabiles Wachstum der Mieteinnahmen von zwei bis vier Prozent möglich sein sollte. Dabei gehen wir von den von uns gehaltenen Unternehmen in dem Sektor aus.

Seite zwei: Konsequenzen für das Portfolio

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...