26. August 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Interessenten senken Ansprüche

Die Immobilienpreise in Deutschland sind an vielen Standorten stark gestiegen. Knapp jeder dritte Kaufinteressent wählt aufgrund dessen eine kleinere Immobilie oder eine günstigere Lage, so das Ergebnis einer Umfrage.

Immobilienbarometer

Eigennutzer sehen sich bei der Suche nach den eigenen vier Wänden zunehmend auch abseits der präferierten Lagen um.

Vor allem in den letzten Jahren kam es zu starken Preissprüngen bei Wohnimmobilien. Knapp jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent), der eigene vier Wände erwerben möchte, weicht angesichts der Preissteigerungen lieber auf eine günstigere Lage aus oder sucht nach einer kleineren Immobilie (28 Prozent). Jeder fünfte Selbstnutzer verschiebt sogar den Immobilienkauf und hofft darauf, dass die Preise in Zukunft sinken werden.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Immobilienbarometer. Bei der gemeinsamen Umfrage von Immobilienscout24 und Interhyp wurden im Juli insgesamt 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien befragt.

„Die aktuelle Zinsentwicklung und die Furcht vor Negativzinsen lassen die Nachfrage nach Immobilien und die Preise steigen“, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Daten & Märkte bei Immobilienscout24. „Auf die Preissteigerungen reagieren Selbstnutzer und Kapitalanleger sehr unterschiedlich. Festzustellen ist bei beiden Kaufgruppen, dass sich das Interesse auf kleinere Immobilien und preisgünstigere Lagen richtet.“

Kapitalanleger: Lage wichtigstes Kriterium

Für Kapitalanleger zähle weiterhin die Lage als wichtigstes Kriterium beim Immobilienerwerb. Ein Drittel der Kaufinteressenten (32 Prozent), die den Immobilienerwerb zur Fremdnutzung planen, wählten aufgrund steigender Preise eine kleinere Immobilie.

Lediglich 22 Prozent der Kapitalanleger weichen auf einen anderen Ort aus oder verschieben den Immobilienerwerb in der Hoffnung, dass es dann wieder billiger sei (18 Prozent).

„Egal, ob als Eigennutzer oder Kapitalanleger: Nur, wenn auch nach dem Hauskauf noch genug finanzieller Spielraum für Urlaub und andere Annehmlichkeiten besteht, macht die eigene Immobilie dauerhaft Freude“, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. „Daher sollte bereits vor der Immobiliensuche grundsätzlich klar sein, wie groß der individuelle finanzielle Spielraum ist, beziehungsweise welches Monatseinkommen langfristig zur Verfügung steht.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...