Anzeige
4. Mai 2015, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilie: Gewinnerin im Währungskrieg

Immobilieninvestoren legen ihr Geld in der ganzen Welt an. In ihren Investmentstrategien sollten Währungskurse eine wichtige Rolle spielen.

Gastbeitrag von Thomas Gütle, Cordea Savills Deutschland

Thomas-Guetle Cordea-Savills in Die Immobilie: Gewinnerin im Währungskrieg

“Meiner Meinung nach müssen Währungschancen, aber auch Risiken, in der Formulierung der eigenen Immobilieninvestmenttaktik eine Rolle spielen.”

Grenzüberschreitende Immobilientransaktionen – ein Trend, der seit längerem zu beobachten ist. Und der sich noch verstärken wird. Denn: Zusätzlich zu den Möglichkeiten, die die Immobilie ohnehin bietet, ergeben sich je nach Quell- und Zielland weitere Chancen aus der jeweiligen Währungsentwicklung.

Globale Währungskriege

Wir erleben gegenwärtig so etwas wie einen globalen Währungskrieg. Die Abwertung des Euro wird als Instrument verstanden, die Wirtschaft zu pushen. Außerdem glaubt man, sich dadurch unpopuläre Strukturmaßnahmen sparen zu können. Auch Japan ist hier ein prominentes Beispiel. Und längst haben weitere Länder mit einer Abwertung begonnen oder werden noch folgen – der besagte Währungskrieg ist im Gange.

Gewinne mit Wechselkursen

Das Paradoxe daran: Sowohl starke als auch schwache Währungen sind aus Sicht von grenzüberschreitenden Immobilieninvestments interessant. Mietverträge vor Ort können in einer starken Fremdwährung vereinnahmt werden; so sind laufende Wechselkursgewinne möglich.

Für den Ankauf wiederum ist eine schwache Fremdwährung interessant: Das eigene Geld ist mehr wert, der Ankauf ist günstiger. Wer Chancen mitnehmen, sich aber gegen Wechselkursrisiken absichern will, dem bleiben Swaps, die zwar die Rendite schmälern, aber im Sinne eines Risikomanagements je nach Investment durchaus sinnvoll sind.

Seite zwei: Deutschland im Fokus

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen

Der Versicherungskonzern Talanx (HDI) will nach seiner jüngsten Gewinnwarnung in einigen Jahren beim Überschuss die Milliardenmarke knacken. Das kündigte der neue Talanx-Chef Torsten Leue am Dienstag in Frankfurt an.

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Brüssels Dilemma

Die EU-Kommission hat den Haushaltsentwurf Italiens zurückgewiesen, doch die italienische Regierung hält an ihren Plänen fest. Beide Seiten müssen einen Kompromiss eingehen, um die Stabilität Europas nicht zu gefährden. Kommentar von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...