4. Mai 2015, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilie: Gewinnerin im Währungskrieg

Immobilieninvestoren legen ihr Geld in der ganzen Welt an. In ihren Investmentstrategien sollten Währungskurse eine wichtige Rolle spielen.

Gastbeitrag von Thomas Gütle, Cordea Savills Deutschland

Thomas-Guetle Cordea-Savills in Die Immobilie: Gewinnerin im Währungskrieg

“Meiner Meinung nach müssen Währungschancen, aber auch Risiken, in der Formulierung der eigenen Immobilieninvestmenttaktik eine Rolle spielen.”

Grenzüberschreitende Immobilientransaktionen – ein Trend, der seit längerem zu beobachten ist. Und der sich noch verstärken wird. Denn: Zusätzlich zu den Möglichkeiten, die die Immobilie ohnehin bietet, ergeben sich je nach Quell- und Zielland weitere Chancen aus der jeweiligen Währungsentwicklung.

Globale Währungskriege

Wir erleben gegenwärtig so etwas wie einen globalen Währungskrieg. Die Abwertung des Euro wird als Instrument verstanden, die Wirtschaft zu pushen. Außerdem glaubt man, sich dadurch unpopuläre Strukturmaßnahmen sparen zu können. Auch Japan ist hier ein prominentes Beispiel. Und längst haben weitere Länder mit einer Abwertung begonnen oder werden noch folgen – der besagte Währungskrieg ist im Gange.

Gewinne mit Wechselkursen

Das Paradoxe daran: Sowohl starke als auch schwache Währungen sind aus Sicht von grenzüberschreitenden Immobilieninvestments interessant. Mietverträge vor Ort können in einer starken Fremdwährung vereinnahmt werden; so sind laufende Wechselkursgewinne möglich.

Für den Ankauf wiederum ist eine schwache Fremdwährung interessant: Das eigene Geld ist mehr wert, der Ankauf ist günstiger. Wer Chancen mitnehmen, sich aber gegen Wechselkursrisiken absichern will, dem bleiben Swaps, die zwar die Rendite schmälern, aber im Sinne eines Risikomanagements je nach Investment durchaus sinnvoll sind.

Seite zwei: Deutschland im Fokus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...