Baufinanzierung: Jeder braucht eine andere Zinsbindung

Angesichts der niedrigen Baufinanzierungszinsen empfehlen viele Anbieter lange Zinsbindungen für Immobiliendarlehen. Diese sollten jedoch nach den individuellen Bedürfnissen des Käufers gewählt werden, rät die Münchner Interhyp AG.

Längere Zinsbindungen sind ratsam, wenn eine spätere Verteuerung der Kreditrate zu übermäßiger finanzieller Belastung führen würde.

Auf der Suche nach der passenden Zinsbindung für das Immobiliendarlehen sollten Häuslebauer verschiedene Szenarien durchspielen, empfiehlt Interhyp.

„Selbst im aktuellen Zinstief sind pauschale Empfehlungen schwierig. Welche Zinsfestschreibung für jeden Immobilienkäufer ratsam ist, hängt vom individuellen Bedürfnis nach Sicherheit und Flexibilität ab – sowie von der Entwicklung der Zinslandschaft“, erläutert Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Persönliches Sicherheitsbedürfnis kennen

Für die Wahl der Zinsbindung sollten Immobilienkäufer zunächst ihr Sicherheitsbedürfnis ermitteln. Längere Zinsbindungen seien ratsam, wenn eine spätere Verteuerung der Kreditrate zu übermäßiger finanzieller Belastung führen würde.

Denn mit einer Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren lasse sich die Kreditrate heute bis ins Jahr 2030 beziehungsweise 2035 sichern. Eine Erhöhung der Kreditbelastung ist dann ausgeschlossen – selbst wenn zwischenzeitlich die Bauzinsen steigen.

Bauzinsentwicklung abschätzen

„Heutzutage ist jede Zinsbindung zwischen einem Jahr und 30 Jahren möglich“, sagt Goris. Zusätzliche Sicherheit koste jedoch einen Zinsaufschlag. Im Gegenzug schützen sich Kreditnehmer so vor den Folgen eines Zinsanstiegs.

Denn wer sich heute für fünf Jahre entscheidet, muss im Jahr 2020 eine Anschlussfinanzierung vornehmen – selbst wenn er in der Regel bis dahin nicht schuldenfrei sein wird. Unklar ist allerdings, zu welchen Konditionen er in der Zukunft finanzieren kann.

„Historisch gesehen befinden wir uns momentan mit Bestkonditionen von 1,6 Prozent für 10-jährige Darlehen deutlich unter dem Durchschnittswert der letzten 20 Jahre von mehr als 4,5 Prozent“, merkt Goris an.

Nötige Flexibilität einbauen

Durch die Wahl der Zinsbindung lässt sich Flexibilität in die Finanzierung einbauen. Wer etwa in den nächsten fünf Jahren einen größeren Geldzufluss erwartet, kann darauf mit einer kurzen Zinsbindung von bis zu fünf Jahren reagieren. Selbiges gilt für Selbständige oder Unternehmer, die kurzfristig mit hohen Einnahmen rechnen, mit denen sich das Darlehen komplett tilgen lässt.

[article_line]

Aber auch langfristige Kredite von 15 oder 20 Jahren Laufzeit bieten Flexibilität: Aufgrund der gesetzlichen Ausstiegsmöglichkeit kann man nach zehn Jahren Vertragslaufzeit seinen Kredit mit einer Frist von sechs Monaten ganz oder teilweise zurückführen. (bk)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.