6. November 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Frankfurt: Dynamische Entwicklung

In der prosperierenden Bankenmetropole Frankfurt ist die Nachfrage nach Immobilien hoch. Nach einem aktuellen Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen.

Frankfurt in Standort Frankfurt: Dynamische Entwicklung

Am Frankfurter Immobilienmarkt wird bei bei Objektverkäufen immer öfter die Preisgrenze von einer Million Euro überschritten.

Eine wachsende Bevölkerung, die mit dem Immobilienkauf verbundenen Aspekte einer wertstabilen Geldanlage mit Steigerungspotenzial sowie der Trend, aufgrund momentan niedriger Zinsen zu kaufen statt zu mieten, führen in Frankfurt am Main zu einer hohen Nachfrage und somit steigenden Preisen für Wohnimmobilien, so von Poll Immobilien.

Grenze von einer Million Euro oft überschritten

Immer öfter werde bei Objektverkäufen bereits die Preisgrenze von einer Million Euro überschritten. Im Premiumsegment wechselten demnach im Jahr 2014 im Stadtgebiet 24 Einfamilienhäuser und 105 Eigentumswohnungen mit einem Verkaufswert von je über einer Million Euro den Eigentümer.

Im ersten Halbjahr 2015 lagen diese Zahlen laut von Poll Immobilien bereits bei 18 und 73 Verkäufen.

Größte Anzahl hochpreisiger Transaktionen im Westend

Bei den Eigentumswohnungen fanden sich nach Aussage des Maklerhauses im ersten Halbjahr 2015 die meisten Transaktionen in diesem Preisbereich im Westend, es gab dort 32 entsprechende Verkäufe. An zweiter Stelle folge mit 18 Beurkundungen Sachsenhausen.

Neben den Premiumlagen rückten vermehrt auch Stadtteile wie das Europaviertel, Dornbusch oder das Nordend in den Fokus kaufkraftstarker Klientel.

Für ein freistehendes Einfamilienhaus in mittleren Lagen wie Eckenheim, Niederrad oder Hausen, habe die Preisspanne in der ersten Jahreshälfte zwischen 250.000 und 800.000 Euro gelegen. Im Jahr 2014 seien es noch 220.000 bis 750.000 Euro gewesen.

Weitere Preisanstiege zu erwarten

Insgesamt ergaben die Recherchen des Maklerhauses, dass die Preise im ersten Halbjahr 2015 gegenüber 2014 in allen Wohnlagen angestiegen sind. “Bedingt durch die positiven wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen ist auch für die Zukunft von steigenden Kauf- und Mietpreisen auszugehen”, sagt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien. Größere Preissprünge seien vor allem in den einfachen bis guten Wohnlagen noch möglich. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...