Anzeige
6. November 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Frankfurt: Dynamische Entwicklung

In der prosperierenden Bankenmetropole Frankfurt ist die Nachfrage nach Immobilien hoch. Nach einem aktuellen Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen.

Frankfurt in Standort Frankfurt: Dynamische Entwicklung

Am Frankfurter Immobilienmarkt wird bei bei Objektverkäufen immer öfter die Preisgrenze von einer Million Euro überschritten.

Eine wachsende Bevölkerung, die mit dem Immobilienkauf verbundenen Aspekte einer wertstabilen Geldanlage mit Steigerungspotenzial sowie der Trend, aufgrund momentan niedriger Zinsen zu kaufen statt zu mieten, führen in Frankfurt am Main zu einer hohen Nachfrage und somit steigenden Preisen für Wohnimmobilien, so von Poll Immobilien.

Grenze von einer Million Euro oft überschritten

Immer öfter werde bei Objektverkäufen bereits die Preisgrenze von einer Million Euro überschritten. Im Premiumsegment wechselten demnach im Jahr 2014 im Stadtgebiet 24 Einfamilienhäuser und 105 Eigentumswohnungen mit einem Verkaufswert von je über einer Million Euro den Eigentümer.

Im ersten Halbjahr 2015 lagen diese Zahlen laut von Poll Immobilien bereits bei 18 und 73 Verkäufen.

Größte Anzahl hochpreisiger Transaktionen im Westend

Bei den Eigentumswohnungen fanden sich nach Aussage des Maklerhauses im ersten Halbjahr 2015 die meisten Transaktionen in diesem Preisbereich im Westend, es gab dort 32 entsprechende Verkäufe. An zweiter Stelle folge mit 18 Beurkundungen Sachsenhausen.

Neben den Premiumlagen rückten vermehrt auch Stadtteile wie das Europaviertel, Dornbusch oder das Nordend in den Fokus kaufkraftstarker Klientel.

Für ein freistehendes Einfamilienhaus in mittleren Lagen wie Eckenheim, Niederrad oder Hausen, habe die Preisspanne in der ersten Jahreshälfte zwischen 250.000 und 800.000 Euro gelegen. Im Jahr 2014 seien es noch 220.000 bis 750.000 Euro gewesen.

Weitere Preisanstiege zu erwarten

Insgesamt ergaben die Recherchen des Maklerhauses, dass die Preise im ersten Halbjahr 2015 gegenüber 2014 in allen Wohnlagen angestiegen sind. “Bedingt durch die positiven wirtschaftlichen und demografischen Rahmenbedingungen ist auch für die Zukunft von steigenden Kauf- und Mietpreisen auszugehen”, sagt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien. Größere Preissprünge seien vor allem in den einfachen bis guten Wohnlagen noch möglich. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...