Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei deutsche Städte unter den “New World Cities”

Das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) hat eine globale Rangliste der “New World Cities” erstellt. Unter den Top Ten befinden sich auch drei deutsche Standorte.

Muenchen-KGAL in Drei deutsche Städte unter den New World Cities

Auch München zählt nach Aussage von Jones Lang LaSalle zu den “New World Cities” – lebenswerten Zentren.

Drei der Top Ten “New World Cities” finden sich nach Aussage von JLL in Deutschland: München, Hamburg und Berlin konkurrierten zukünftig mit bereits etablierten World Cities wie London oder Paris.

Dies ist ein Ergebnis des aktuellen JLL-Reports “Globalisation and Competition”.

Lebenswerte Zentren

Ihrer Platzierung in ausgewählten Indizes zufolge zeigen sich diese “New World Cities” laut JLL als technologiefreundliche, lebenswerte Zentren.

Sie verfügten über eine moderne Infrastruktur und profitierten häufig von einer Spezialisierung, die im globalen Kontext von Relevanz sei, auch wenn diese Städte nicht in gleicher Weise Gateway-Funktionen wie etablierte World Cities erfüllen – Finanz- und Dienstleistungszentren wie London, New York, Paris und Tokio.

Innovationskraft und Lebensqualität

Beispielsweise würde den genannten deutschen Städten wie etwa auch Oslo starke Innovationskraft und technologische Vielfalt bescheinigt. Kopenhagen, Wien und Hamburg werden ganz vorne in Rankings geführt, die die Lebensqualität und die Verfügbarkeit von Talenten messen.

Die spanische New World City Barcelona besteche unter anderem durch ihre Attraktivität im kulturellen Bereich.

 

Top 10 New World Cities

1. Kopenhagen

2. Wien

3. München

4. Montreal

5. Oslo

6. Hamburg

7. Toronto

8. Barcelona

9. Berlin

10. Vancouver

 

“Wir gehen davon aus, dass solche Städte aufgrund ihrer Attraktivität für die sogenannten ,Millennials’, wie auch für Technologieunternehmen und andere wissensbasiere Sektoren mit intelligenten und nachhaltigen urbanen Entwicklungsmodellen bei Immobilien-Innovationen einerseits und Innovationen der Lebenswirklichkeiten und zeitgemäßer Arbeitsstile andererseits eine Vorreiterrolle einnehmen werden”, so Hela Hinrichs, Director, JLL EMEA Research.

Hinrichs weiter: “Dies ist auch vor dem Hintergrund relevant, dass Lebensqualität, Nachhaltigkeit und Technologie auch bei Immobilien-Anlagestrategien zunehmend Berücksichtigung finden und New World Cities in diesem Zusammenhang unter anderem mit energieeffizienten und ,smarten‘ Gebäuden punkten können.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...