29. Juni 2015, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie als Kapitalanlage: Sachwerte dringend gesucht

Ähnlich ist die Situation in Hamburg, wo bei einem durchschnittlichen Kaufpreis von 4.446 Euro pro Quadratmeter in guten Lagen und einer Durchschnittsmiete von 13,04 Euro im Schnitt eine Rendite von 3,5 Prozent erzielt wird.

“In jeder Stadt gibt es Lagen, die beliebter sind, als andere, weil sie etwas ganz Besonderes an sich haben. Diese sogenannten Bestlagen sind aber für den Anleger oftmals gar nicht so interessant, weil die Kaufpreis-/ Mietrelation dort oft nicht optimal ist. Attraktiver für Anleger sind B- oder C-Lagen“, führt Christof aus.

Stabiles, sicherheitsorientiertes Element

Viele Anleger weichen daher schon auf mittlere Wohnlagen in den Metropolen aus, wo das Verhältnis noch günstiger ist. So ergibt sich nach den Daten des Städtereports in mittleren Lagen von Hamburg etwa eine Mietrendite von 3,9 Prozent bei einem Kaufpreisniveau von 4.081 Euro pro Quadratmeter.

Höhere Mietrenditen versprechen zudem Standorte der zweiten Reihe, etwa prosperierende Mittelstädte wie Aachen (durchschnittlich 4,6 Prozent in guten Lagen), Mainz (4,7 Prozent), Mannheim (4,7 Prozent) oder Wiesbaden (4,3 Prozent). Auch Leipzig erreicht mit 5,4 Prozent in guten Wohnlagen einen guten Wert.

Eines steht fest: Auch in der Vergangenheit haben Anleger Immobilien nicht allein wegen der Renditen erworben. Im Gegenteil, Mietrenditen zwischen drei und sechs Prozent haben sich in Phasen, in denen Aktien und Investmentfonds im Schnitt zwölf bis 15 Prozent Wertzuwachs per annum einbrachten, eher bescheiden ausgenommen.

Die Immobilie hat dagegen eine andere Funktion: Sie hat schon immer als stabiles, sicherheitsorientiertes Element in den Portfolios der Anleger fungiert und soll zudem einen gewissen Inflationsschutz bieten – ein Aspekt, der in der aktuellen Situation stark an Bedeutung gewonnen hat. (bk)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Cash.-Ausgabe 07/2015.

 

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Zu einem ausgewogenen Vermögensaufbau gehören Immobilien einfach dazu. Neben den soliden Renditen ist der Inflationsschutz ein weiterer wichtiger Aspekt. Neben der klassischen Eigentumswohnung lassen sich mit Studentenappartements, Denkmalimmobilien oder Pflegeimmobilien gute und stabile Tenditen erzielen.

    Kommentar von S. Rodenberg — 5. Mai 2017 @ 15:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...