Anzeige
5. Juni 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalerhöhung: Deutsche Wohnen AG sammelt 907 Millionen Euro ein

Die Deutsche Wohnen AG hat sich mit der Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital verschafft. Ein Großteil der Mittel soll für den Ausbau des Portfolios verwendet werden.

Deutsche Wohnen AG

Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen für den Ankauf von 6.500 mehrheitlich in Berlin gelegenen Wohnungen verwendet werden.

Die Barkapitalerhöhung der Deutsche Wohnen AG, deren Bezugsfrist am 3. Juni endete, wurde erfolgreich abgeschlossen.

Nach Unternehmensangaben wurde alle angebotenen rund 42,17 Millionen neuen Aktien für 21,50 Euro je Aktie verkauft. Die Bezugsquote liege bei 97 Prozent. Der Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung wird mit rund 907 Millionen Euro angegeben.

Ankauf von 6.500 Wohneinheiten

Mit dem frischen Kapital soll insbesondere der Kauf von rund 6.500 Wohneinheiten finanziert werden, die sich mehrheitlich in Berlin befinden.

Das Gesamtportfolio hat nach Angaben der Deutschen Wohnen einen Ankaufswert von rund 500 Millionen Euro. Insgesamt würden die Ankäufe jährlich rund 25,6 Millionen Euro Nettokaltmiete bei einer aktuellen Leerstandsquote von rund 2,6 Prozent erwirtschaften. Durch den Zukauf steigt die Zahl der Wohneinheiten auf etwas mehr als 155.000.

Deutsche Wohnen will sich günstiger refinanzieren

Darüber hinaus will die Deutsche Wohnen Finanzverbindlichkeiten mit einem Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro, die überwiegend in den Jahren 2018 und 2019 auslaufen werden, durch neue Bankkredite und die potenzielle Ausgabe von Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von zehn Jahren zu refinanzieren.

Außerdem sollen ausgewählte höherverzinsliche Bankverbindlichkeiten im Umfang von rund 0,3 Milliarden Euro aus Barmitteln zurückgeführt werden.

Insgesamt beabsichtigt die Deutsche Wohnen, Verbindlichkeiten von bis zu 1,5 Milliarden Euro zu refinanzieren und somit den Verschuldungsgrad auf unter 45 Prozent zu reduzieren sowie den durchschnittlichen Zinssatz auf unter zwei Prozent zu senken. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...