5. Juni 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalerhöhung: Deutsche Wohnen AG sammelt 907 Millionen Euro ein

Die Deutsche Wohnen AG hat sich mit der Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital verschafft. Ein Großteil der Mittel soll für den Ausbau des Portfolios verwendet werden.

Deutsche Wohnen AG

Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen für den Ankauf von 6.500 mehrheitlich in Berlin gelegenen Wohnungen verwendet werden.

Die Barkapitalerhöhung der Deutsche Wohnen AG, deren Bezugsfrist am 3. Juni endete, wurde erfolgreich abgeschlossen.

Nach Unternehmensangaben wurde alle angebotenen rund 42,17 Millionen neuen Aktien für 21,50 Euro je Aktie verkauft. Die Bezugsquote liege bei 97 Prozent. Der Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung wird mit rund 907 Millionen Euro angegeben.

Ankauf von 6.500 Wohneinheiten

Mit dem frischen Kapital soll insbesondere der Kauf von rund 6.500 Wohneinheiten finanziert werden, die sich mehrheitlich in Berlin befinden.

Das Gesamtportfolio hat nach Angaben der Deutschen Wohnen einen Ankaufswert von rund 500 Millionen Euro. Insgesamt würden die Ankäufe jährlich rund 25,6 Millionen Euro Nettokaltmiete bei einer aktuellen Leerstandsquote von rund 2,6 Prozent erwirtschaften. Durch den Zukauf steigt die Zahl der Wohneinheiten auf etwas mehr als 155.000.

Deutsche Wohnen will sich günstiger refinanzieren

Darüber hinaus will die Deutsche Wohnen Finanzverbindlichkeiten mit einem Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro, die überwiegend in den Jahren 2018 und 2019 auslaufen werden, durch neue Bankkredite und die potenzielle Ausgabe von Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von zehn Jahren zu refinanzieren.

Außerdem sollen ausgewählte höherverzinsliche Bankverbindlichkeiten im Umfang von rund 0,3 Milliarden Euro aus Barmitteln zurückgeführt werden.

Insgesamt beabsichtigt die Deutsche Wohnen, Verbindlichkeiten von bis zu 1,5 Milliarden Euro zu refinanzieren und somit den Verschuldungsgrad auf unter 45 Prozent zu reduzieren sowie den durchschnittlichen Zinssatz auf unter zwei Prozent zu senken. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...