Anzeige
5. Juni 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalerhöhung: Deutsche Wohnen AG sammelt 907 Millionen Euro ein

Die Deutsche Wohnen AG hat sich mit der Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital verschafft. Ein Großteil der Mittel soll für den Ausbau des Portfolios verwendet werden.

Deutsche Wohnen AG

Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen für den Ankauf von 6.500 mehrheitlich in Berlin gelegenen Wohnungen verwendet werden.

Die Barkapitalerhöhung der Deutsche Wohnen AG, deren Bezugsfrist am 3. Juni endete, wurde erfolgreich abgeschlossen.

Nach Unternehmensangaben wurde alle angebotenen rund 42,17 Millionen neuen Aktien für 21,50 Euro je Aktie verkauft. Die Bezugsquote liege bei 97 Prozent. Der Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung wird mit rund 907 Millionen Euro angegeben.

Ankauf von 6.500 Wohneinheiten

Mit dem frischen Kapital soll insbesondere der Kauf von rund 6.500 Wohneinheiten finanziert werden, die sich mehrheitlich in Berlin befinden.

Das Gesamtportfolio hat nach Angaben der Deutschen Wohnen einen Ankaufswert von rund 500 Millionen Euro. Insgesamt würden die Ankäufe jährlich rund 25,6 Millionen Euro Nettokaltmiete bei einer aktuellen Leerstandsquote von rund 2,6 Prozent erwirtschaften. Durch den Zukauf steigt die Zahl der Wohneinheiten auf etwas mehr als 155.000.

Deutsche Wohnen will sich günstiger refinanzieren

Darüber hinaus will die Deutsche Wohnen Finanzverbindlichkeiten mit einem Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro, die überwiegend in den Jahren 2018 und 2019 auslaufen werden, durch neue Bankkredite und die potenzielle Ausgabe von Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von zehn Jahren zu refinanzieren.

Außerdem sollen ausgewählte höherverzinsliche Bankverbindlichkeiten im Umfang von rund 0,3 Milliarden Euro aus Barmitteln zurückgeführt werden.

Insgesamt beabsichtigt die Deutsche Wohnen, Verbindlichkeiten von bis zu 1,5 Milliarden Euro zu refinanzieren und somit den Verschuldungsgrad auf unter 45 Prozent zu reduzieren sowie den durchschnittlichen Zinssatz auf unter zwei Prozent zu senken. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...