5. Juni 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalerhöhung: Deutsche Wohnen AG sammelt 907 Millionen Euro ein

Die Deutsche Wohnen AG hat sich mit der Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital verschafft. Ein Großteil der Mittel soll für den Ausbau des Portfolios verwendet werden.

Deutsche Wohnen AG

Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen für den Ankauf von 6.500 mehrheitlich in Berlin gelegenen Wohnungen verwendet werden.

Die Barkapitalerhöhung der Deutsche Wohnen AG, deren Bezugsfrist am 3. Juni endete, wurde erfolgreich abgeschlossen.

Nach Unternehmensangaben wurde alle angebotenen rund 42,17 Millionen neuen Aktien für 21,50 Euro je Aktie verkauft. Die Bezugsquote liege bei 97 Prozent. Der Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung wird mit rund 907 Millionen Euro angegeben.

Ankauf von 6.500 Wohneinheiten

Mit dem frischen Kapital soll insbesondere der Kauf von rund 6.500 Wohneinheiten finanziert werden, die sich mehrheitlich in Berlin befinden.

Das Gesamtportfolio hat nach Angaben der Deutschen Wohnen einen Ankaufswert von rund 500 Millionen Euro. Insgesamt würden die Ankäufe jährlich rund 25,6 Millionen Euro Nettokaltmiete bei einer aktuellen Leerstandsquote von rund 2,6 Prozent erwirtschaften. Durch den Zukauf steigt die Zahl der Wohneinheiten auf etwas mehr als 155.000.

Deutsche Wohnen will sich günstiger refinanzieren

Darüber hinaus will die Deutsche Wohnen Finanzverbindlichkeiten mit einem Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro, die überwiegend in den Jahren 2018 und 2019 auslaufen werden, durch neue Bankkredite und die potenzielle Ausgabe von Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von zehn Jahren zu refinanzieren.

Außerdem sollen ausgewählte höherverzinsliche Bankverbindlichkeiten im Umfang von rund 0,3 Milliarden Euro aus Barmitteln zurückgeführt werden.

Insgesamt beabsichtigt die Deutsche Wohnen, Verbindlichkeiten von bis zu 1,5 Milliarden Euro zu refinanzieren und somit den Verschuldungsgrad auf unter 45 Prozent zu reduzieren sowie den durchschnittlichen Zinssatz auf unter zwei Prozent zu senken. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heidelberger Lebensversicherung: Erstmals konnte Käufer Rückabwicklung erzwingen

Nachdem die Landgerichte bei den Widerspruchsbelehrungen der Heidelberger Lebensversicherung AG ab 2002 davon ausgegangen sind, dass die Belehrungen korrekt sind, hat der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe für eine bestpartner classic Rentenversicherung in einem Verhandlungstermin am 06. August 2019 geurteilt, dass es den erklärten Widerspruch für wirksam erachtet. Die Heidelberger Lebensversicherung AG hat die Ansprüche anerkannt (OLG Karlsruhe, Teil-Anerkenntnisurteil vom 16.08.2019).

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

‘Cyber Security Report 2019’: Angst vor Datenklau und ‘Fake-News’

Unter Top-Managern und Politikern wächst die Sorge vor Hacker-Angriffen und Datendiebstahl. Laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach sehen 67 Prozent der Abgeordneten und Führungskräfte den Diebstahl von privaten Daten und Informationen durch Cyber-Angriffe als großes Risiko für die Menschen in Deutschland an. Als die Meinungsforscher ein Jahr zuvor nachgefragt hatten, lag dieser Wert bei 62 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...