Anzeige
Anzeige
1. September 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Wachstum ohne Nachwuchs

Die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Bauunternehmen die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter verbessern und die Charakteristika der Generation Y in ihre Personalplanung einbeziehen.

Gastbeitrag von Nils Olov Boback, Geschäftsführer von NCC Deutschland

Nils-Olav-Boback-2013 2-Kopie-2 in Kein Wachstum ohne Nachwuchs

“Mit ihrer Sinnsuche im alltäglichen und damit auch im beruflichen Leben stellt die Generation Y althergebrachte Werte in Frage.”

Dass die Kleidung diverser Textilhersteller unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt wird, bei denen Menschen zu Schaden kommen, weiß so gut wie jeder. Einige – vor allem junge Menschen der Generation Y – entscheiden sich aus diesem Grund dagegen, bei solchen Unternehmern zu arbeiten. Ich denke, dass auch Immobilienunternehmen, die mit dem Neu– und Umbau von Immobilien zu tun haben, in den Augen vieler als Arbeitgeber immer unattraktiver werden.

Schlechtes Image

Denn auch die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Sie ist körperlich belastend und gilt aufgrund des vergleichsweise hohen Unfallrisikos als gefährlich. Immer weniger Menschen möchten dort arbeiten, wo Unfälle und Verletzungen – vermeintlich – an der Tagesordnung sind. Sie fordern vom Arbeitgeber mehr Rücksicht und Verantwortung im Arbeitsleben. Zu Recht.

Mit ihrer Sinnsuche im alltäglichen und damit auch im beruflichen Leben stellt die Generation Y althergebrachte Werte in Frage und die Arbeitswelt auf den Kopf. Die Bedeutung von Geld und Prestige rückt in den Hintergrund, stattdessen soll der Beruf vor allem Sinn stiften.

Seite zwei: Arbeitsbedingungen verbessern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Aufgabenfeld von Maklern erweitert sich

Das Bild des Maklers in den Augen von Vermietern verändert sich durch das Bestellerprinzip derzeit stark. Welche Aufgaben dabei immer häufiger teil des Arbeitsalltags werden, zeigt eine interne Auswertung der Immobilienagentur Mr. Lodge GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Bitcoin ist an etablierten Finanzmärkten angekommen

Bitcoin ist mit dem Handel von Futures an der Optionsbörse in Chicago Teil der regulären Finanzmärkte. Doch je etablierter die Kryptowährung an den Märkten ist, desto höher ist die Gefahr, dass fallende Bitcoinkurse zum systemischen Risiko werden.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft Landmark-Immobilie in Eschborn

Die Publity AG aus Leipzig hat den 41.000 Quadratmeter großen Bürokomplex “LG Tower” in der Alfred-Herrhausen-Allee in Eschborn bei Frankfurt am Main mit Gewinn veräußert.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...