9. November 2015, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kölns Stadtrand bietet Wachstumspotenzial

Die steigende Nachfrage nach Wohnimmobilien im Kölner Stadtgebiet spricht für die anhaltende Attraktivität des Standortes. Ein begrenztes Flächen- und Immobilienangebot rückt den Fokus derzeit verstärkt auf den Speckgürtel der Stadt. Projektentwickler können dort ihr Planungsgebiet erweitern.

Gastbeitrag von Christian Habrich, Dahler & Company

Christian-Habrich Dahler-Company in Kölns Stadtrand bietet Wachstumspotenzial

“Es ist notwendig, die Potenziale der Speckgürtel zu erkennen.”

Die aktuellen Prognosen für die Entwicklung Kölns deuten auf eine konstante Steigerung der Einwohnerzahlen hin. Bis 2040 ist mit einem Wachstum um rund 200.000 auf 1,2 Millionen Einwohner zu rechnen. Ein Abklingen der Steigerung wird danach nicht erwartet.

In Verbindung mit steigenden Haushaltszahlen durch vermehrte Ein-Personen-Haushalte ist die Ausweisung neuer Bauflächen von hoher Wichtigkeit, jedoch durch begrenzte Freiflächen nur bedingt möglich.

Familien bevorzugen den Rhein-Erft-Kreis

Standorte rund um den Rhein-Erft-Kreis gelten aufgrund der hohen Lebensqualität als begehrte Wohnstandorte für Familien, die nicht auf die Anbindung an Gebiete mit einem hohen Freizeitwert und den Kernbereich der Stadt verzichten wollen.

Um bedarfsdeckend agieren zu können ist es notwendig, die Potenziale der Speckgürtel zu erkennen und dort anspruchsvolle, moderne Architektur zu entwickeln. Flexible Wohnkonzepte in einer Symbiose aus historischem Flair und modernem Innendesign sprechen eine große Zielgruppe an, die vom Single bis hin zur Familie mit Kindern reicht.

Mit innovativen Projektideen und -umsetzungen, wie am Beispiel der Erftvillen in Kierdorf zu sehen, können Standortentwickler Druck vom Zentrum der Stadt nehmen und von der Dynamik der Stadtentwicklung profitieren, die sich auf die Metropolregion überträgt.

Besonders die Rhein-Erft-Region, die durch bereits vorhandene Infrastrukturen und Netzwerke überzeugt, sollte nicht nur zur wirtschaftlichen Positionierung, sondern auch zur Stärkung immobilienökonomischer Potentiale genutzt werden. Ein erhöhtes und vielfältiges Wohnangebot innerhalb des Kölner Speckgürtels lockt eine größere Zielgruppe in die Region.

Autor Christian Habrich ist Immobilienmakler bei Dahler & Company.

Foto: Dahler & Company

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...