Anzeige
9. November 2015, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kölns Stadtrand bietet Wachstumspotenzial

Die steigende Nachfrage nach Wohnimmobilien im Kölner Stadtgebiet spricht für die anhaltende Attraktivität des Standortes. Ein begrenztes Flächen- und Immobilienangebot rückt den Fokus derzeit verstärkt auf den Speckgürtel der Stadt. Projektentwickler können dort ihr Planungsgebiet erweitern.

Gastbeitrag von Christian Habrich, Dahler & Company

Christian-Habrich Dahler-Company in Kölns Stadtrand bietet Wachstumspotenzial

“Es ist notwendig, die Potenziale der Speckgürtel zu erkennen.”

Die aktuellen Prognosen für die Entwicklung Kölns deuten auf eine konstante Steigerung der Einwohnerzahlen hin. Bis 2040 ist mit einem Wachstum um rund 200.000 auf 1,2 Millionen Einwohner zu rechnen. Ein Abklingen der Steigerung wird danach nicht erwartet.

In Verbindung mit steigenden Haushaltszahlen durch vermehrte Ein-Personen-Haushalte ist die Ausweisung neuer Bauflächen von hoher Wichtigkeit, jedoch durch begrenzte Freiflächen nur bedingt möglich.

Familien bevorzugen den Rhein-Erft-Kreis

Standorte rund um den Rhein-Erft-Kreis gelten aufgrund der hohen Lebensqualität als begehrte Wohnstandorte für Familien, die nicht auf die Anbindung an Gebiete mit einem hohen Freizeitwert und den Kernbereich der Stadt verzichten wollen.

Um bedarfsdeckend agieren zu können ist es notwendig, die Potenziale der Speckgürtel zu erkennen und dort anspruchsvolle, moderne Architektur zu entwickeln. Flexible Wohnkonzepte in einer Symbiose aus historischem Flair und modernem Innendesign sprechen eine große Zielgruppe an, die vom Single bis hin zur Familie mit Kindern reicht.

Mit innovativen Projektideen und -umsetzungen, wie am Beispiel der Erftvillen in Kierdorf zu sehen, können Standortentwickler Druck vom Zentrum der Stadt nehmen und von der Dynamik der Stadtentwicklung profitieren, die sich auf die Metropolregion überträgt.

Besonders die Rhein-Erft-Region, die durch bereits vorhandene Infrastrukturen und Netzwerke überzeugt, sollte nicht nur zur wirtschaftlichen Positionierung, sondern auch zur Stärkung immobilienökonomischer Potentiale genutzt werden. Ein erhöhtes und vielfältiges Wohnangebot innerhalb des Kölner Speckgürtels lockt eine größere Zielgruppe in die Region.

Autor Christian Habrich ist Immobilienmakler bei Dahler & Company.

Foto: Dahler & Company

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...