5. März 2015, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Luxusimmobilien steigen langsamer

Luxuswohnimmobilien haben sich laut einer Analyse der internationalen Immobilienberatung Knight Frank 2014 weltweit um gut zwei Prozent verteuert. 2013 lag der Zuwachs noch bei drei Prozent. Das ergibt sich aus dem Prime International Residential Index.

Villa Shutterstock 186476552-Kopie-2 in Preise für Luxusimmobilien steigen langsamer

Die Preise von Luxusimmobilien stiegen 2014 nicht so stark wie in den Vorjahren.

Mit dem Prime International Residential Index (PIRI) vergleicht die internationale Immobilienberatung Knight Frank die Preisentwicklung von Luxuswohnimmobilien in 100 Schlüsselstädten und Top-Standorten für Zweitwohnsitze.

Hohe Kaufpreise in New York

Im PIRI für das Jahr 2014 besetzt New York mit einem Plus von 18,8 Prozent Platz eins im Ranking. Drei weitere US-Märkte, nämlich Aspen (plus 16 Prozent), San Francisco (plus 14,3 Prozent) und Los Angeles (plus 13 Prozent) rangieren wegen der steigenden Nachfrage von heimischen und ausländischen Anlegern unter den Top Ten.

Außerhalb der USA liegen Bali und Istanbul mit einem Wertzuwachs von je 15 Prozent nach Angaben von Knight Frank an der Spitze. Bali ist laut Knight Frank der wichtigste Standort für Zweitwohnsitze in Asien, während sich Istanbul zum Kraftzentrum im Nahen Osten mausert.

Preisveraenderungen Luxusimmobilien 2014 in Preise für Luxusimmobilien steigen langsamer

In New York stiegen die Preise für Luxusimmobilien 2014 am stärksten.

Die Entwicklung in den nordamerikanischen und europäischen Städten unterscheidet sich nach Angaben von Knight Frank stark voneinander. Während die Preise in den urbanen Zentren der USA im Schnitt um fast 13 Prozent zugelegt haben, verzeichnen sie in Europa ein Plus von 2,5 Prozent. Mit einer Wertsteigerung von 13,4 Prozent ist Dublin die große Ausnahme. Berlin (plus neun Prozent), München (plus achtProzent) und Frankfurt (plus 7,5 Prozent) zählen zu den Gewinnern in Europa.

Moderate Preissteigerung

“Obwohl die Performance für Luxuswohnimmobilien 2014 moderat ist, übertrifft sie diejenige des mittleren Segments”, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. “Der Preis für eine Luxuswohnung liegt im Schnitt 38 Prozent höher als zum Tiefpunkt des Index im zweiten Quartal 2009. Dagegen haben sich im gleichen Zeitraum Wohnimmobilien mittlerer Qualität nur um 14 Prozent verteuert.” (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...