Anzeige
5. März 2015, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Luxusimmobilien steigen langsamer

Luxuswohnimmobilien haben sich laut einer Analyse der internationalen Immobilienberatung Knight Frank 2014 weltweit um gut zwei Prozent verteuert. 2013 lag der Zuwachs noch bei drei Prozent. Das ergibt sich aus dem Prime International Residential Index.

Villa Shutterstock 186476552-Kopie-2 in Preise für Luxusimmobilien steigen langsamer

Die Preise von Luxusimmobilien stiegen 2014 nicht so stark wie in den Vorjahren.

Mit dem Prime International Residential Index (PIRI) vergleicht die internationale Immobilienberatung Knight Frank die Preisentwicklung von Luxuswohnimmobilien in 100 Schlüsselstädten und Top-Standorten für Zweitwohnsitze.

Hohe Kaufpreise in New York

Im PIRI für das Jahr 2014 besetzt New York mit einem Plus von 18,8 Prozent Platz eins im Ranking. Drei weitere US-Märkte, nämlich Aspen (plus 16 Prozent), San Francisco (plus 14,3 Prozent) und Los Angeles (plus 13 Prozent) rangieren wegen der steigenden Nachfrage von heimischen und ausländischen Anlegern unter den Top Ten.

Außerhalb der USA liegen Bali und Istanbul mit einem Wertzuwachs von je 15 Prozent nach Angaben von Knight Frank an der Spitze. Bali ist laut Knight Frank der wichtigste Standort für Zweitwohnsitze in Asien, während sich Istanbul zum Kraftzentrum im Nahen Osten mausert.

Preisveraenderungen Luxusimmobilien 2014 in Preise für Luxusimmobilien steigen langsamer

In New York stiegen die Preise für Luxusimmobilien 2014 am stärksten.

Die Entwicklung in den nordamerikanischen und europäischen Städten unterscheidet sich nach Angaben von Knight Frank stark voneinander. Während die Preise in den urbanen Zentren der USA im Schnitt um fast 13 Prozent zugelegt haben, verzeichnen sie in Europa ein Plus von 2,5 Prozent. Mit einer Wertsteigerung von 13,4 Prozent ist Dublin die große Ausnahme. Berlin (plus neun Prozent), München (plus achtProzent) und Frankfurt (plus 7,5 Prozent) zählen zu den Gewinnern in Europa.

Moderate Preissteigerung

“Obwohl die Performance für Luxuswohnimmobilien 2014 moderat ist, übertrifft sie diejenige des mittleren Segments”, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. “Der Preis für eine Luxuswohnung liegt im Schnitt 38 Prozent höher als zum Tiefpunkt des Index im zweiten Quartal 2009. Dagegen haben sich im gleichen Zeitraum Wohnimmobilien mittlerer Qualität nur um 14 Prozent verteuert.” (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...