7. August 2015, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeimmobilien: Steigender Bedarf

Eine Mehrheit der Bundesbürger rechnet für die kommenden Jahre mit deutlichen Engpässen bei Pflegeeimmobilien, so eine aktuelle Studie der Residenz-Gruppe Bremen. Auch Anleger können in das Marktsegment investieren.

Pflegimmobilien

Schätzungen zufolge werden bis zum Jahr 2040 zusätzlich 200.000 Betten in Pflegeheimen benötigt.

90 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass der Bedarf an Pflegeeinrichtungen in den nächsten Jahren deutlich zunehmen wird. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Residenz-Gruppe Bremen unter 1.000 Bundesbürgern.

Grund dafür ist vor allem der demografische Wandel. Bis 2040 würden in Deutschland Untersuchungen zufolge mindestens 200.000 Betten in Seniorenheimen fehlen.

2.800 neue Einrichtungen bis 2040 nötig

Eine höhere Lebenserwartung und rückläufige Geburten führen zu einer insgesamt älteren Bevölkerung in Deutschland. Daher gingen neun von zehn Deutschen von einem steigenden Bedarf an Senioreneinrichtungen aus.

„Selbst bei einer defensiven Berechnung werden bis zum Jahr 2040 weitere 2.800 Gebäude mit mindestens 200.000 neuen Betten benötigt“, sagt Frank Löwentraut, Vorsitzender des Beirats des Instituts für Gesundheits- und Sozialimmobilien der Universität Trier und Geschäftsführer der Aaetas Consult GmbH. Die Kosten dafür schätzt der Experte auf 27,7 Milliarden Euro.

Lücke zwischen Bedarf und Angebot

Dass die Regierung dies schultern kann und für einen rechtzeitigen Ausbau sorgt, bezweifelten in der Umfrage 79 Prozent der Befragten. Sie gehen davon aus, dass bereits 2030 eine große Lücke zwischen Bedarf und Angebot besteht.

Die Mehrheit sprach sich für Investitionen privater Unternehmen aus. „Private Investoren sind für den rechtzeitigen Ausbau unverzichtbar, sonst droht schon bald ein massives Versorgungsproblem für die Familien in Deutschland“, so Löwentraut.

Investment für private Anleger

Auch private Anleger können in Pflegeimmobilien investieren. Durch das Wohnungseigentumsgesetz ist es möglich, eine Pflegeeinrichtung in mehrere Wohneinheiten aufzuteilen.

“So können Privatanleger ein Appartement oder Zimmer in einer Pflegeeinrichtung erwerben, um deren Vermietung und Instandhaltung sie sich nicht kümmern müssen”, sagt Rolf Specht, geschäftsführender Gesellschafter der Residenz-Gruppe Bremen. Weil das Pflegeappartement im Grundbuch eingetragen wird, lasse es sich auch problemlos vererben oder verkaufen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV-Studie: Parkende Autos enormes Risiko für Radler und Fußgänger

Hunderte Fußgänger und Radfahrer verunglücken täglich in Deutschland – und fast jeder fünfte Fall hängt einer Studie zufolge mit parkenden Autos zusammen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...