7. Juli 2015, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage

Die Deutschen werden im Schnitt immer älter und benötigen mehr Pflegeheimplätze. Für private Anleger könnten sich Investitionen lohnen.

Gastbeitrag von Sebastian Reccius, Marktplatz Pflegeimmobilie

Sebastian Reccius1 in Pflegeimmobilien als Kapitalanlage

“Der Markt für Pflegeimmobilien ist ganz klar ein Wachstumsmarkt, auf den immer mehr private Betreiber aufmerksam werden.”

Die Menschen in Deutschland werden immer älter und damit zwangsläufig pflegebedürftiger. Dadurch steigt die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen oder betreutem Wohnen. Bereits jetzt ist jeder fünfte Bundesbürger über 65 Jahre alt – Tendenz steigend. Tatsache ist, dass in den nächsten zehn Jahren rund 500.000 zusätzliche Pflegeplätze benötigt werden. Schon jetzt sind die Wartelisten für altersgerechtes Wohnen lang.

Chancen für private Investoren

Kommunen allein können den Bedarf in der Bevölkerung nicht decken. So wurden im letzten Jahr 120 neue Pflegeeinrichtungen gebaut, insgesamt wären jedoch 300 neue Pflegeheime notwendig gewesen. Der Markt für Pflegeimmobilien ist ganz klar ein Wachstumsmarkt, auf den immer mehr private Betreiber aufmerksam werden. Hier liegt die Chance für private Investoren, sich an Pflegeimmobilien zu beteiligen und so Mieteinnahmen, eine Rendite von 4,5 bis 5,5 Prozent und ein bevorzugtes Belegungsrecht für sich und nahe Angehörige zu erhalten.

Nachfrage steigend

Unabhängige Portale wie Marktplatz-pflegeimmobilie.de bieten interessierten Anlegern eine erste Anlaufstelle, um sich über das Thema zu informieren. Denn Immobilien sind weiterhin mitunter die beliebteste Kapitalanlage. Sogar die einst geächteten Immobilienfonds erfreuen sich wieder einer derartigen Beliebtheit, dass Kapitalanleger abgewiesen werden. Begründung: Es gibt nicht genügend Investitionsobjekte. Ein Problem, das bei Pflegeimmobilien langfristig nicht auftaucht.

Seite zwei: Bestimmte Faktoren müssen geprüft werden

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Pflegeimmobilien stellen mit einer Rendite von über 4% und langfristigen Mietverträgen dereit eine der besten Anlageformen dar. Allerdings ist insbesondere der Betreiber ein entscheidender Kauffaktor.

    Kommentar von Pflegeimmobilie — 12. September 2017 @ 13:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...