Anzeige
Anzeige
12. November 2015, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekord-Quartal für Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG hat im dritten Quartal das beste Ergebnis ihrer Unternehmensgeschichte erzielt und die Ergebnisprognose deutlich angehoben. Für das Geschäftsjahr 2015 wird nun ein operatives Ergebnis von 145 Millionen bis 160 Millionen Euro erwartet (2014: 50 Millionen Euro).

Shutterstock 317537627 in Rekord-Quartal für Patrizia

Patrizia hat den Unternehmenshauptsitz in Augsburg.

“Wir sind in eine neue Dimension vorgestoßen. Unsere Strategie der Europäisierung geht voll auf. Als eines der führenden Immobilien-Investmenthäuser Europas ist Patrizia hervorragend für die Zukunft aufgestellt und wird auch weiterhin erfolgreich und nachhaltig wachsen”, sagte Vorstandschef Wolfgang Egger.

Das Berichtsquartal war nach Angaben des Unternehmens von zahlreichen Transaktionen in ganz Europa geprägt. Das Volumen der in den ersten drei Quartalen getätigten Immobilien-Transaktionen belief sich demnach auf 5,2 Milliarden Euro.

Publikumsfonds starten Anfang 2016

Im Berichtszeitraum betrug das operative Ergebnis 98,5 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 4,9 Millionen Euro). Der Ergebnissprung ist nach Angaben von Patrizia vor allem auf den Verkauf der Süddeutsche Wohnen Gruppe (Sudewo) mit 20.000 Wohnungen zurückzuführen. In den ersten neun Monaten stieg das operative Ergebnis auf 115,3 Millionen Euro, nach 26,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Für das Fondsgeschäft für Privatanleger wurden erste Ankäufe getätigt. Die Platzierung dieser Fonds soll Anfang kommenden Jahres starten. Im Geschäftsjahr 2016 erwartet Patrizia ein operatives Ergebnis in vergleichbarer Größenordnung wie 2015. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...