Anzeige
Anzeige
4. März 2015, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerwerb: Drei Satellitenstädte im Check

Die hohen Immobilienpreise in den Metropolen München und Frankfurt veranlassen immer mehr Menschen dazu, ihre Immobilienanlage in die Satellitenstädte Augsburg, Wiesbaden und Mainz zu verlegen. Cash. hat den Immobilienmarkt dieser drei Städte untersucht.

Satellitenstädte

Augsburg belegte im Cash.-Städte-Ranking 2014 den ersten Platz.

Augsburg verfügt über eine günstige Verkehrsanbindung und fungiert immer stärker als Satellitenstadt für die Landeshauptstadt Bayerns.

Platz eins im Cash.-Städte-Ranking

Augsburg belegt im Cash.-Städte-Ranking 2014 den ersten Platz. Die Stadt erreichte in der Gesamtwertung auf Wirtschafts- und Immobilienmarktdaten die höchste Punktzahl und verzeichnet gute Zahlen beim Wachstum des Bruttoinlandsprodukts und den Betriebsgründungen.

Laut dem Maklerhaus Engel & Völkers schlagen Wohnungen in sehr guten Lagen in Augsburg mit Preisen von 2.800 bis 4.200 Euro pro Quadratmeter zu Buche.

In guten Lagen verlangen Verkäufer zwischen 2.300 und 3.300 Euro pro Quadratmeter, in mittleren Lagen zwischen 1.800 und 2.800 Euro und in einfachen Lagen zwischen 1.300 und 2.400 Euro.

Über alle Lagen hinweg kosten Wohnungen in Augsburg nach Angaben von des Portals Immobilienscout24 durchschnittlich 2.074 Euro pro Quadratmeter.

Satellitenstädte

Um die steigende Nachfrage in Augsburg zu decken, werden dort zurzeit eine ganze Reihe von Quartieren entwickelt.

4,6 Prozent Mietrendite

Die Augsburger zahlen monatlich durchschnittlich Mieten in Höhe von 7,87 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zu den Münchnern, die rund 13 Euro pro Quadratmeter und Monat zahlen, ist das günstig.

Vermieter erzielen in Augsburg derzeit 4,6 Prozent Rendite. Um die steigende Nachfrage zu decken, werden dort zurzeit eine ganze Reihe von Quartieren entwickelt.

Neue Wohngebiete entstehen beispielsweise auf dem Gelände früherer Kasernen der US-Armee, die bereits in den 1990er-Jahren abgezogen ist. Die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage wächst am Augsburger Wohnimmobilienmarkt im kommenden Jahr vermutlich weiter, weshalb die Preise voraussichtlich in allen Lagen und Segmenten steigen werden.

Seite zwei: Hervorragende Wirtschaftsdaten für Wiesbaden

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...