Anzeige
20. Oktober 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Secondary Markets im Fokus

Die USA sind die Nummer eins für internationale Investoren bei Gewerbeimmobilien. Warum das so ist, und welche Besonderheiten der US-Gewerbeimmobilienmarkt aufweist, soll im Folgenden im Segment Büroimmobilien – speziell im Südosten der USA – beleuchtet werden.

Gastbeitrag von Wolfgang J. Kunz, DNL Real Invest

Atlanta Shutterstock 209543620-Kopie-2 in Secondary Markets im Fokus

Atlanta Skyline: Der Südosten der USA zählt zu den lukrativsten Immobilienstandorten.

Laut aktuellen Angaben von Jones Lang LaSalle stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 das Transaktionsvolumen in den Vereinigten Staaten um 36 Prozent auf 225,1 Milliarden US-Dollar (in Europa im gleichen Zeitraum lediglich auf 108 Milliarden Euro). Die Investition internationaler Anleger in US-Büroimmobilien stieg dabei um 57,1 Prozent. Die Hauptinvestoren waren China mit 40,2 Prozent, Kanada mit 30,9 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 11,8 Prozent.

Ausländische Anleger setzen auf große Metropolen

Weiterhin attraktivster Standort für ausländisches Kapital sind die Class A oder Primary Markets von New York, Boston, Chicago, San Francisco und Washington (Quelle Colliers). In den letzten zwölf Monaten haben aber viele internationale Investoren ihr Interesse für die Secondary Markets wie Atlanta, Miami oder Tampa entdeckt. Der Grund liegt darin, dass in den Primary Markets Gewinne geringer sind oder nur über eine längere Haltedauer erzielt werden können. Im Primary Market zahlt man in New York City Midtown und Midtown-Süd durchschnittlich 1.370 US-Dollar pro square feet (sq.ft).

Ein square feet entspricht dabei 0,0929 Quadratmetern Bürofläche und erzielt dabei nur eine Einkaufsrendite von vier oder 4,5 Prozent. In Chicago zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich nur 350 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von circa 5,5 Prozent. In San Francisco zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich nur 627 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von rund 5,7 Prozent. In Washington DC zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich 656 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von ungefähr 4,5 Prozent (Quelle Colliers).

In der Stadt Atlanta/GA, welche zum Secondary Market gehört, beträgt der Preis pro sq. ft. Bürofläche nur 150 US-Dollar, aber die Einkaufsrendite beträgt durchschnittlich 7,3 Prozent. In Miami beträgt der Preis pro sq. ft. rund 222 US-Dollar, die Rendite liegt bei ca. 7,9 Prozent, während in Tampa der Preis pro sq. ft. 161 US-Dollar und die Einkaufsrendite rund sieben Prozent beträgt.

Seite zwei: Wenig Leerstände in Primary Markets

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...