Anzeige
20. Oktober 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Secondary Markets im Fokus

Die USA sind die Nummer eins für internationale Investoren bei Gewerbeimmobilien. Warum das so ist, und welche Besonderheiten der US-Gewerbeimmobilienmarkt aufweist, soll im Folgenden im Segment Büroimmobilien – speziell im Südosten der USA – beleuchtet werden.

Gastbeitrag von Wolfgang J. Kunz, DNL Real Invest

Atlanta Shutterstock 209543620-Kopie-2 in Secondary Markets im Fokus

Atlanta Skyline: Der Südosten der USA zählt zu den lukrativsten Immobilienstandorten.

Laut aktuellen Angaben von Jones Lang LaSalle stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 das Transaktionsvolumen in den Vereinigten Staaten um 36 Prozent auf 225,1 Milliarden US-Dollar (in Europa im gleichen Zeitraum lediglich auf 108 Milliarden Euro). Die Investition internationaler Anleger in US-Büroimmobilien stieg dabei um 57,1 Prozent. Die Hauptinvestoren waren China mit 40,2 Prozent, Kanada mit 30,9 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 11,8 Prozent.

Ausländische Anleger setzen auf große Metropolen

Weiterhin attraktivster Standort für ausländisches Kapital sind die Class A oder Primary Markets von New York, Boston, Chicago, San Francisco und Washington (Quelle Colliers). In den letzten zwölf Monaten haben aber viele internationale Investoren ihr Interesse für die Secondary Markets wie Atlanta, Miami oder Tampa entdeckt. Der Grund liegt darin, dass in den Primary Markets Gewinne geringer sind oder nur über eine längere Haltedauer erzielt werden können. Im Primary Market zahlt man in New York City Midtown und Midtown-Süd durchschnittlich 1.370 US-Dollar pro square feet (sq.ft).

Ein square feet entspricht dabei 0,0929 Quadratmetern Bürofläche und erzielt dabei nur eine Einkaufsrendite von vier oder 4,5 Prozent. In Chicago zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich nur 350 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von circa 5,5 Prozent. In San Francisco zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich nur 627 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von rund 5,7 Prozent. In Washington DC zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich 656 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von ungefähr 4,5 Prozent (Quelle Colliers).

In der Stadt Atlanta/GA, welche zum Secondary Market gehört, beträgt der Preis pro sq. ft. Bürofläche nur 150 US-Dollar, aber die Einkaufsrendite beträgt durchschnittlich 7,3 Prozent. In Miami beträgt der Preis pro sq. ft. rund 222 US-Dollar, die Rendite liegt bei ca. 7,9 Prozent, während in Tampa der Preis pro sq. ft. 161 US-Dollar und die Einkaufsrendite rund sieben Prozent beträgt.

Seite zwei: Wenig Leerstände in Primary Markets

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...