USA: Anstieg der Hauspreise verliert überraschend an Tempo

Der Preisanstieg am US-Häusermarkt hat sich im April überraschend nicht weiter beschleunigt. Das zeigt der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index.

Skyline in San Francisco.

In den zwanzig größten Ballungsgebieten der USA legten die Hauspreise im April im Jahresvergleich um 4,91 Prozent zu, wie der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index zeigte. Volkswirte hatten eine Jahresrate von 5,50 Prozent erwartet, nachdem die Preise im März um korrigiert 4,96 (zunächst 5,04) Prozent zum Vorjahr gestiegen waren.

Geringer Preisanstieg im Monatsvergleich

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im April den Angaben zufolge um 0,30 Prozent. Auch dies lag unter den Erwartungen. Im März waren die Preise noch um revidiert 1,01 (zunächst 0,95) Prozent im Monatsvergleich gestiegen.

[article_line tag=“US-Immobilien“]

Die Preisentwicklung am Immobilienmarkt spielt eine große Rolle für die Geldpolitik der Notenbank Fed, weil die Hauspreise die Konsumfreude der privaten Haushalte beeinflussen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.