Anzeige
Anzeige
26. Juni 2014, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilien: Der Klassiker ist zurück

Die USA verfügen über einen der größten Immobilienmärkte weltweit. Derzeit versuchen die unterschiedlichen Teilmärkte nach Jahren der Schieflage, wieder auf die Beine zu kommen. Die Entwicklungen könnten eine Chance für Anleger sein.

US-Immobilien

Die volkswirtschaftlichen Verbesserungen zeigen auch am US-Immobilienmarkt Wirkung.

Nachdem die Immobilienblase im Zuge der Finanzkrise die US-Wirtschaft zu großen Teilen in die Knie gezwungen hatte, gab es bereits im Jahr 2012 erste Hoffnungsschimmer für einen konjunkturellen Aufschwung: Die Arbeitslosenquote sank und die Produktion stieg parallel zu den Konsumausgaben der Bevölkerung.

Bereits vor einem Jahr prognostizierten manche Ökonomen, dass der Aufschwung nicht lange anhalten werde. Tatsächlich gab es zuletzt leicht durchwachsene Entwicklungen. Grundsätzlich zeigen die Wirtschaftsindikatoren derzeit aber weitere Anzeichen einer Erholung.

US-BIP steigt weiter

Das Bruttoinlandsprodukt der USA wuchs im Jahr 2013 um 1,9 Prozent und lag damit zwar unter dem Wert von 2,8 Prozent im Vorjahr, aber weiterhin auf stabilem Niveau. Manche Experten glauben fest an ein stetiges Wirtschaftswachstum und erwarten, dass die US-Konjunktur 2014 um drei Prozent steigt.

Die Arbeitslosenquote sank letztes Jahr auf 7,4 Prozent und zu Beginn des laufenden Jahres sogar auf 6,6 Prozent, dem tiefsten Stand seit 2008. Die Anzahl neu geschaffener Stellen befand sich in 2013 im Aufwärtstrend und die privaten Konsumenten, eine wichtige Stütze der amerikanischen Wirtschaft, erhöhten ihre Ausgaben in 2013 um zwei Prozent.

Die volkswirtschaftlichen Verbesserungen zeigen auch am Immobilienmarkt Wirkung. Die Anzahl der privaten Baugenehmigungen, ein wichtiger Indikator für die Zahl der Neubauten, stieg laut dem United States Census Bureau, dem statistischen Amt der USA, letztes Jahr um rund 19 Prozent.

Neubautätigkeit weiterhin zurückhaltend

Das Wachstum scheint nicht unerheblich zu sein, dennoch meint Ulrich Steinmetz, Managing Director des Geschäftsbereichs für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management, einer Gesellschaft der Deutschen Bank mit Hauptsitz in Frankfurt am Main (bis 2013: Rreef Real Estate), die Neubautätigkeit sei in den USA aktuell weiterhin zurückhaltend.

Indizes zeigen hingegen, dass das US-Wohnimmobiliensegment momentan eine Blütezeit erlebt. Der S&P/Case-Shiller-Home-Price- Index, einer der führenden Immobilienindizes der USA, verzeichnete letztes Jahr ein Preiswachstum von 11,3 Prozent.

Seite zwei: Potenzial am amerikanischen Immobilienmarkt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...