23. November 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler bleiben auf Erfolgskurs”

Wie bewerten Sie das zunehmende Angebot an FinTechs im Finanzbereich?

Ronald Slabke, der CEO unserer Muttergesellschaft Hypoport, bemerkte vor einiger Zeit zu diesem Thema, dass wir bereits seit 15 Jahren mit “FinTech” erfolgreich sind. Denn im Sommer 2000 wurde die erste Baufinanzierung über den internetbasierten Finanzmarktplatz Europace vermittelt. Damals gab es den Begriff FinTech nur eben noch nicht. Viel von dem, was sich FinTechs heute auf ihre Fahnen beziehungsweise in ihre Prospekte schreiben, wie die Integration von Marktteilnehmern über eine Plattform, digitale Prozesse, das Bündeln von Kundennachfragen, ein transparenter Produktvergleich, ein erfolgsbasiertes Preismodell sowie das Schaffen von Kosten-, Geschwindigkeits- und Qualitätsvorteilen – all das fand und findet sich im Europace-Finanzmarktplatz seit Jahren. Wir sind quasi der „alte Hase“ unter den Fintechs. Digitale Legitimation und Signatur werden mit Sicherheit bald die Möglichkeiten der Kundeninteraktion erweitern. In FinTechs stecken einige Ideen, die sich auf den Bereich Baufinanzierung werden übertragen lassen. Wir beobachten diesen Markt sehr genau.

Welche weiteren Veränderungen am Markt beobachten Sie derzeit?
Derzeit verändert die zunehmende Regulierung von Bankgeschäften den Markt. Gegenwärtig beschäftigt die Wohnimmobilienkreditrichtlinie die ganze Branche. Ein Trend jedoch setzt sich unbeirrt fort: der Siegeszug der Vermittlung. Nicht allein, dass Hypothekenmakler in allen Bankengruppen für einen großen Teil des Finanzierungsgeschäfts verantwortlich sind. Groß- wie Regionalbanken erkennen, dass den Herausforderungen für ihre hauseigenen Vertriebswege – wie dem harten Wettbewerb, der sinkenden Loyalität ihrer Kunden, deren besserer Informiertheit und den gestiegenen Kosten der Kundenakquise – das eigene Produktangebot allein immer weniger genügt. Nicht wenige Banken und Sparkassen vermitteln inzwischen selbst – und nutzen den Marktvergleich als Marketing-Instrument.

Seite drei: “Auf Europace sind alle Bankengruppen vertreten”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...