23. November 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler bleiben auf Erfolgskurs”

Mehr als 15 Prozent des deutschen Baufinanzierungsgeschäfts werden über Europace abgewickelt. Wer nutzt die Plattform?

Über Europace wickeln mehrere Tausend Nutzer jeden Monat etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund vier Milliarden Euro pro Monat ab. Mehr als 300 Unternehmen sind heute Partner des Marktplatzes. Es sind alle Bankengruppen vertreten, zudem Versicherungen, Bausparkassen und Finanzvertriebe. Zu Letztgenannten zählen wir große Hypothekenmakler, Allfinanzvertriebe, Direktvertriebe und Maklerpools. Sie waren die ersten Vertriebe auf dem Marktplatz – Dr. Klein der Allererste – und sie haben in Europace bis heute den größten Vermittlungsanteil. Entsprechend verbindet der Markt Europace zuallererst mit diesen Vertrieben, zu denen zuletzt Fonds Finanz und Check24 hinzugekommen sind. Gleichwohl ist in den letzten Jahren die Vermittlung durch institutionelle Partner auf Basis der Europace-Technologie stark gewachsen – in einer Bank, innerhalb einer Bankengruppe oder auch marktübergreifend. In diesem Zusammenhang haben wir Teilmarktplätze etabliert, die gezielt auf die Besonderheiten und Anforderungen an das Geschäft ihrer Bankengruppe ausgerichtet sind: Finmas für die Sparkassen-Finanzgruppe und Genopace für den Genossenschaftlichen FinanzVerbund.

Sie arbeiten derzeit an Europace 2. Welche Veränderungen stehen dabei an?

Die erste Veränderung, die das neue Europace mit sich brachte, war, einer Vielzahl regionaler Banken den Zugang zum Vermittlermarkt zu ermöglichen. Heute sind wir dabei, mit Baufi Smart, unserer neuen Frontend-Lösung für die Vermittlung von Immobilienfinanzierungen, eben diese Vermittlung zu optimieren. Die wesentlichen Stärken des Marktplatzes bleiben unseren Geschäftspartnern natürlich erhalten: unsere Unabhängigkeit, die Selbstbestimmung über das eigene Geschäft, der Zugriff auf die Möglichkeiten des Marktes einschließlich möglicher Bausparkombinationen, die Transparenz in den Geschäftsbeziehungen und – nicht unwichtig für den Vertrieb – die ganze Vertriebsprovision.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Europace

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...